• vom 23.04.2018, 21:30 Uhr

Bühne

Update: 25.04.2018, 15:48 Uhr

Theaterkritik

In der Kiste landen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Mezgolich-Uraufführung im TAG.

Zwei Frauen und drei Männer, die gemeinsam an einer Schauspielschule waren, sehen einander fast 30 Jahre später an einem unheimlichen Ort wieder. Stefan (Raphael Nicholas), der das Treffen arrangiert hat, agiert, rokokohaft kostümiert und manchmal Akkordeon spielend, als Spielleiter wie William Thackeray in seinem 1848 erschienenen Roman "Jahrmarkt der Eitelkeit". Sehr frei nach diesem Buch bringt Margit Mezgolich, die auch Regie führt, ihr neues Stück "Unterm Strich" im Wiener TAG (Theater an der Gumpendorfer Straße) zur Uraufführung.

Die Bühnengestaltung von Alexandra Burgstaller - viele Luftballons und Kisten - sagt schon einiges aus: Es geht um Lebensträume und Lebensbilanzen. Die Handlung führt mit Rückblenden, beginnend im Jahr 1989, als Stefan ein Vorsprechen bei der Gruppe 80 hat (was natürlich für Lacher sorgt, agierte doch dieses Ensemble früher auf der TAG-Bühne), bis in die Gegenwart. Vor dem Hintergrund von Mauerfall und EU-Beitritt, Sonnenfinsternis, 9/11, Finanzkrise, Flüchtlingswelle und Brexit erfährt man von den Beziehungen der Personen, die alle dem Theater längst den Rücken gekehrt haben. Vordergründig dominieren großmäulig die Lebenskünstlerin Becky (Petra Strasser), die ständig neue Geschäftsideen hat, und der skrupellose Ungustl Martin (Georg Schubert), berührender wirken die naive Emma (Lisa Schrammel) und der übermäßig schüchterne Richard (Jens Claßen). Das Stück fragt: Was bleibt "unterm Strich"? Beruht das Schicksal auf Leistung, auf Zufällen, oder zieht jemand die Fäden wie im Marionettentheater? Sind wir alle nur Spielfiguren, die einmal in der Kiste landen?


Theater

Unterm Strich

TAG, Wh. bis 2. Juni




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-23 16:51:36
Letzte Änderung am 2018-04-25 15:48:26



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neues ORF-Leitungsteam tritt Dienst an
  2. Charismatische Gestaltungskraft
  3. Unerwünschte Botschaften
  4. Sorgen um Oleg Senzow
  5. In der Ruhe liegt die Kraft
Meistkommentiert
  1. friedliches landleben
  2. Ein Taktstock für die Dose
  3. Beim Song Contest siegt die Frauenpower - und Cesar Sampson
  4. Israel gewinnt den 63. Song Contest
  5. Wahn-Welt

Werbung



Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich.


Werbung