• vom 03.05.2018, 16:16 Uhr

Bühne

Update: 03.05.2018, 16:29 Uhr

Theaterkritik

Zarah Leander oder die versöhnlichen Lieder einer Diva




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Luise Gindlstrasser


    "Davon geht die Welt nicht unter", singt Zarah Leander. Und im Off-Theater in der Kirchengasse entfaltet sich eine Hakenkreuzfahne. Eine zynische Zusammenstellung. Eine Untersuchung des Textes im Hinblick auf seinen historischen Kontext. Lassen sich die Liebeslieder der "politischen Idiotin" Leander also doch als politische Kommentare lesen? Tamara Stern und Ernst Kurt Weigel (Regie und Schauspiel) mühen sich mit "Ich Zarah oder das wilde Fleisch der letzten Diva" (nach einem Text von Franzobel) durch Rechtfertigung, Verurteilung und Absolution. "Der eigentliche Skandal ist, dass du dich noch immer nicht entschuldigt hast." Am Ende tut sie’s doch.

    Singen und hinterfragen

    Information

    Theater

    Ich Zarah

    Off Theater, Wh.: bis 5. Mai

    1907 in Schweden geboren, wurde Leander spätestens ab 1936 durch ihren Vertrag mit der deutschen UFA zum Filmstar. Bis 1942 arbeitete sie als Schauspielerin und Sängerin im Nationalsozialismus. Franzobel schrieb 2014 für das Vorarlberger Landestheater einen Theatertext, Stern und Weigel haben diesen mit einer mit Meta-Ebenen adaptiert. Lichtstimmungen organisieren die zeitlichen und thematischen Sprünge. Eine selbstreflexive Frage dient als Klammer: Lieber lauter Lieder singen und schunkeln oder sich der Diva historisch-kritisch nähern, die Diva ein wenig dekonstruieren? Passiert dann sowieso beides. Titus Vadon, Dieter Kolbeck und Arnulf Lindner begleiten mit Schlagzeug, Klavier, Cello und Kontrabass. "Das wird die beste Zarah-Leander-Revue", heißt es irgendwann. Neun Lieder sind es geworden. Eine versöhnliche Diven-Biographie.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-05-03 16:21:37
    Letzte Änderung am 2018-05-03 16:29:15


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Krisengebiet Mann
    2. Das Fürchten nicht gelernt
    3. rätsel
    4. Der Twist in einer toten Karriere
    5. Dem Vergessen entgegenwirken
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
    3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    4. Roman unter Wahrheitspflicht
    5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

    Werbung



    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung