• vom 10.05.2018, 16:21 Uhr

Bühne

Update: 10.05.2018, 17:44 Uhr

Theaterkritik

Schöner Scheitern




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Angela Heide

  • Trashige Satire über Afrikas Elend als Uraufführung in der Drachengasse.

Luis Lüps, Gottfried Neuner. - © A. Friess

Luis Lüps, Gottfried Neuner. © A. Friess

Der Autor hat zehn Jahre am Stoff gearbeitet. Hat sich Afrika, nein, nicht einem Staat, sondern dem ganzen Kontinent in all seinen Facetten gewidmet. Er hat dabei ein monströses Werk geschaffen, das nun auf knappe 1.500 Blätter gekürzt uraufgeführt wurde. Man hat Wochen lang geprobt, das Team ist von 20 Personen auf einen verbleibenden Schauspieler geschrumpft. So stehen sie dann vor dem Publikum, der Autor, der sein eigener Regisseur ist, und der alleingelassene Darsteller von über 450 Figuren in diesem Afrika-Monster-Trip. Und sie zeigen den verzweifelten Kampf des Theaters um die Darstellung von Elend, Unterdrückung, Ausbeutung und Machtlosigkeit.

"Was willst du sagen über einen Haufen Scheiße!", schreit der bald schon nackte Hauptdarsteller. Und versucht es dennoch. Mit "Abendstimmung Afrika Digitalprint" haben Léon Engler und Michael Schlecht ihre vierte Arbeit für die Drachengasse realisiert.

Information

Abendstimmung Afrika Digitalprint
Theater Drachengasse, bis 9. Juni

Entstanden ist eine wilde und trashige Satire über die endlose "Liste der Ungerechtigkeiten" und unsere unstillbare Gier nach jedem nur denkbaren "Haufen Scheiße", um überhaupt noch Geschichten erzählen zu können.

"Vielleicht sollten wir keine Theaterstücke über das Elend von anderen machen", resignieren Neuner und Lüps nach knapp 90 überbordenden, bitterbösen, bild- und phrasenstarken Theaterminuten. Heiß ist es geworden im "großen" Saal. Erleichtert und ob der Ehrlichkeit und Selbstironie dieses gelungenen Versuchs über das Scheitern des Scheiterns auch verdient starker Applaus.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-10 16:27:43
Letzte Änderung am 2018-05-10 17:44:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Der wortgewandte Schweigestaat
  3. Schumann ganz nahe
  4. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
  5. auf der prossen 3
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. zwetschgerl
  3. Von der Angst in die Lust
  4. "Trump ermuntert Diktatoren"
  5. Daniele Gatti gefeuert, Kuhn dirigiert weiter

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung