• vom 18.05.2018, 11:30 Uhr

Bühne

Update: 18.05.2018, 11:50 Uhr

Opernkritik

Das Wunder Gesamtkunstwerk




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann

  • Ein rundum stimmiger Abend: Richard Strauss’"Capriccio" an der Staatsoper.

Adrette Eleganz: Anna Gabler als Gräfin.

Adrette Eleganz: Anna Gabler als Gräfin.© Staatsoper, Pöhn Adrette Eleganz: Anna Gabler als Gräfin.© Staatsoper, Pöhn

Sein Abschied von der Bühne ist Richard Strauss mit der Oper "Capriccio" wahrlich gelungen. Das raffinierte Konversationsstück lässt das künstlerische Schaffen des Tonsetzers Revue passieren, vor allem aber die Gattung Oper über sich selbst reflektieren - auch mit einem Lächeln auf den Lippen. "Eine Oper", heißt es hier, "ist ein absurdes Ding."

Die schöne Gräfin Madeleine ist hin- und hergerissen zwischen einem Poeten und einem Komponisten, die beide um sie werben. Doch deren Kampf gilt eigentlich der Stellung ihrer Künste, die Waffe ist die jeweilige Kunstform. Ist die Musik oder der Text für eine Oper wichtiger? Madeleine vermag dies nicht zu beantworten; es läuft naturgemäß auf eine Anerkennung beider Komponenten hinaus.

Information

Oper

Capriccio

Wiener Staatsoper

Wh.: 20, 24. und 27. Mai

Musikalisch verlangt das Stück seinen Sängern einiges ab. Anna Gabler in ihrem Rollendebüt als Gräfin legt adrette Eleganz an den Tag und agiert energisch, mit spitzem Timbre, das sich jedoch mehr und mehr erwärmt. Markus Eiche als Graf bietet mit seinem satten, warmen Klang einen schönen Ausgleich - schade, dass seine Rolle nicht mehr vorsieht.

Michael Schade und Adrian Eröd konkurrieren bereits zum wiederholten Male miteinander in ihren Rollen als Flamand und Olivier, ebenso bereits bekannt Angelika Kirchschlager als Clairon sowie Wolfgang Bankl als La Roche. Allesamt machen sie diese Aufführung zu einem stimmigen und farbenprächtigen Spektakel, das in der stringenten Inszenierung von Marco Arturo Marelli mit einem bewegten Bühnenbild in warmen Tönen schillert. Am Ende steht, untermauert auch von einem einfühlsamen Orchester (Dirigent: Michael Boder), eine wunderbare Wertschätzung für das Gesamtkunstwerk.





Schlagwörter

Opernkritik, Staatsoper

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-18 11:18:53
Letzte Änderung am 2018-05-18 11:50:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Trump ermuntert Diktatoren"
  2. Maria und Maryam
  3. Gesamte Vice-Redaktion verlässt Medium
  4. Poppea mit neuem Dreh
  5. ORF spränge nur bei Kostenübernahme ein
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Von der Angst in die Lust
  5. Mission staufreies Paris

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung