• vom 06.06.2018, 14:06 Uhr

Bühne

Update: 06.06.2018, 16:10 Uhr

Theater

Burgtheater-Geschäftsführer geht zurück nach Linz




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Königstorfer wird Geschäftsführer des Linzer Landestheaters

Wien/Linz. Der Geschäftsführer des Wiener Burgtheaters, Thomas Königstorfer, geht - obwohl sein Vertrag an der Burg bereits bis 2023 verlängert worden ist - zurück nach Linz. Mit 15. Jänner 2019 übernimmt er von Uwe Schmitz-Gielsdorf den Job als kaufmännischer Direktor des Linzer Landestheaters. Diese Funktion hatte er bereits von 2000 bis 2013 ausgeübt. Am Mittwoch wurde er als alter neuer Chef präsentiert.

Schmitz-Gielsdorf hatte Königstorfer Anfang 2014 als Geschäftsführer der Oö. Theater- und Orchester GmbH, zu der neben dem Landestheater auch das Brucknerorchester gehört, beerbt. Vor einigen Monaten hatte Landeshauptmann und Kulturreferent Thomas Stelzer (ÖVP) aber durchklingen lassen, dass sein bis 2019 laufender Vertrag nicht verlängert werde. Ab da hielt sich das Gerücht, Königstorfer könnte nach Linz zurückkehren.

Großprojekt

Königstorfer studierte Wirtschaftsinformatik, arbeitete u.a. als Moderator für den ORF und baute ab 1989 die Marketing-Abteilung im ORF Oberösterreich auf. 1997/98 leitete er in Wien den Bereich der Marketing-Planung in der ORF-Generalintendanz, ehe er 2000 Kaufmännischer Direktor des Linzer Landestheaters und des Bruckner Orchesters wurde. In seine Funktionsperiode fiel auch der Neubau des Linzer Musiktheaters. Nach Abschluss dieses Großprojektes ging er nach Wien ans Burgtheater.

Der 51-jährige Linzer hat an der Burg turbulente Zeiten erlebt: Gemeinsam mit Direktorin Karin Bergmann führte er das Haus aus seiner bisher größten finanziellen Krise und mit dem Jahresabschluss 2017 erreichte er, dass das Burgtheater wieder schuldenfrei ist. Bergmanns Nachfolger Martin Kusej wird nun aber mit einem anderen kaufmännischen Leiter weitermachen müssen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-06 14:07:32
Letzte Änderung am 2018-06-06 16:10:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Madame" ist gnadenlos
  2. Das Fürchten nicht gelernt
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  5. Banksy im Dino-Gebrüll
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung