• vom 06.06.2018, 16:00 Uhr

Bühne

Update: 06.06.2018, 16:12 Uhr

Personalie

Geschäftsführer der Burg geht zurück nach Linz




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wann genau Königstorfer die Burg verlassen wird, ist derzeit noch offen.

    Wann genau Königstorfer die Burg verlassen wird, ist derzeit noch offen.© APAweb, Georg Hochmuth Wann genau Königstorfer die Burg verlassen wird, ist derzeit noch offen.© APAweb, Georg Hochmuth

    Der Geschäftsführer des Wiener Burgtheaters, Thomas Königstorfer, geht - obwohl sein Vertrag an der Burg bereits bis 2023 verlängert worden ist - zurück nach Linz. Mit 15. Jänner 2019 übernimmt er von Uwe Schmitz-Gielsdorf den Job als kaufmännischer Direktor des Linzer Landestheaters. Diese Funktion hatte er bereits von 2000 bis 2013 ausgeübt.

    Vor einigen Monaten hatte Landeshauptmann und Kulturreferent Thomas Stelzer (ÖVP) durchklingen lassen, dass Schmitz-Gielsdorfers bis 2019 laufender Vertrag nicht verlängert werde. Ab da hielt sich das Gerücht, Königstorfer könnte nach Linz zurückkehren.


    In seine Linzer Funktionsperiode fiel der Neubau des Musiktheaters. Nach Abschluss dieses Großprojektes ging er nach Wien ans Burgtheater. Dort erlebte der 51-jährige Linzer turbulente Zeiten: Mit Direktorin Karin Bergmann führte er das Haus aus seiner bisher größten finanziellen Krise und mit dem Jahresabschluss 2017 erreichte er, dass das Burgtheater wieder schuldenfrei ist.

    Keine Unstimmigkeiten
    "Ich respektiere und verstehe seine Entscheidung, aus persönlichen Gründen nach Oberösterreich zurückzugehen", so Bergmann. Holding-Chef Christian Kircher betont, dass die Planungen mit dem designierten Direktor "weit fortgeschritten" seien und in "größter Übereinstimmung" erfolgten. Spekulationen über etwaige Unstimmigkeiten wies auch Königstorfer von sich aus zurück. In einem Pressestatement brachte Martin Kušej sein Bedauern über den Abgang zum Ausdruck: "Die Zusammenarbeit verlief hervorragend", so der künftige Burg-Chef, der sich Königstorfer dezidiert als Geschäftsführer gewünscht hat.

    Wann genau Königstorfer die Burg verlassen wird, ist derzeit noch offen. Das Burgtheater werde den Posten demnächst ausschreiben. Ziel sei ein "taggleicher" Wechsel, so Königstorfer, also per 15. Jänner 2019.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-06-06 16:07:15
    Letzte Änderung am 2018-06-06 16:12:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
      Maseratis, Koks und Halbstarke
    2. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
    3. standpunkt
    4. Nicht ohne meinen Klon
    5. Armin Wolf ist "Journalist des Jahres"
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    3. Wie weit darf Kunst gehen?
    4. Jazz ist die Seele Amerikas
    5. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder

    Werbung



    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung