• vom 14.06.2018, 16:11 Uhr

Bühne


Kabarett

Zu jung, um alt zu sein




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Eva Maria Marold und Wolfgang "Fifi" Pissecker singen das Babyboomer-Klagelied.

- © Sabine Klimpt

© Sabine Klimpt

Wenn Werner Sobotka bei einer Bühnenproduktion die Regie übernimmt, dann ist Trubel garantiert. Auch wenn nur zwei Leute dort vorne oben stehen - in diesem Fall sind es Eva Maria Marold und Wolfgang "Fifi" Pissecker, die nun mit knapp beziehungsweise etwas über fünfzig zueinander gefunden haben.

Und sie ergänzen einander in ihrem gemeinsamen Kammerspiel, dessen Rahmenhandlung das Warten auf einen Promo-Auftritt im ORF-Frühstücksfernsehen bildet, sehr gut: Hier die Musical-Sängerin, da der (ehemalige) Hektiker; hier die gestresste Alleinerzieherin, da der gestresste Single-Mann; hier die Junggebliebene, die mit dem Altwerden hadert; da der Altgewordene, der zum Thema Partnersuche feststellt: "Für romantisch hab ich in meinem Alter keine Zeit."


Beide ziehen Bilanz über ihre bisherige Karriere und ihr Leben (da ist sicher auch einiges Autobiografisches dabei). Schonungslos legen sie dabei offen, woran die Babyboomer-Generation leidet, die sich zu jung fühlt, um alt zu sein, und zu alt, um jung zu sein. Zwischen dem Nachhängen von Gedanken auf der Wartebank streuen die zwei immer wieder Sketch-artige Szenen ein, in denen sehr viel Hektiker steckt: Vom ländlichen Feuerwehrmann über den schwulesken Maskenbildner bis zur Schlagerqueen geben sie urige Typen, die ihr Publikum zum Brüllen bringen. Marold und Pissecker beweisen, dass sie beide noch sehr lange nicht zum alten Eisen gehören werden.

Kabarett

Eva Maria Marold & Wolfgang "Fifi" Pissecker: "Endlich!"
Wh.: 16. Juni CasaNova Wien,

27. Sept. Stadtgalerie Mödling,
28. Sept. Volksheim Gerasdorf




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-14 16:19:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. h.c. artmann
  2. Große Bühne für Wanda
  3. Wer braucht noch Dinge?
  4. Schwankende Güte
  5. Hoffmanns Rohrkrepierer
Meistkommentiert
  1. h.c. artmann
  2. Onkel Wanjas Reizwörter
  3. Religionen machtlos halten
  4. "Dem wilden Denken Raum geben"
  5. Nachhaltige Träume

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung