• vom 18.06.2018, 16:55 Uhr

Bühne

Update: 18.06.2018, 17:05 Uhr

Opernkritik

Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Mit Wagners "Lohengrin" glückt der Staatsoper eine romantische Sternstunde zu Saisonende. Das liegt weniger an der blödsinnigen Schuhplattler-Guckkastenromantik von Andreas Homokis Inszenierung. Der Erfolg dieses Abends war der gelebten Musik Richard Wagners zu verdanken. Allen voran debütierte nach sieben Jahren Wien-Absenz der Berliner Spitzendirigent Sebastian Weigle am Pult. Er konnte und wollte mit dem Staatsopernorchester aus dem Vollen schöpfen; richtig lebendige Tempovorgaben machten das Erlebnis komplett, die meisten Einsätze stimmten perfekt, und der Chor (speziell die Herren) lief zu Höchstform auf.

    Dasch mit mehr Dramatik

    Information

    Oper

    Lohengrin

    Von Richard Wagner

    Wiener Staatsoper

    Wh.: 22. und 26. Juni

    So gewohnt hell im Diskant Robert Dean Smith in der Titelrolle agierte, so stimmgewaltig beherrschte Günther Groissböck als König Heinrich die Szene. Annette Dasch gab erstmals in Wien ihre Elsa zum Besten. Nach den durchwegs konträr betrachteten Bayreuther Zeiten hat ihre Stimme an Kraft und vor allem an Dramatik dazugewonnen. Dennoch blieb sie, speziell im dritten Akt gegenüber dem riesenhaften Gesamtklang zeitweilig auf der Strecke. Gewinner des Abends waren die Bösewichte: Mit welcher Impertinenz die neue Ortrud von Elena Zhidkova gesegnet war und welch stolze Sicherheit trotz aller Demütigungen Jukka Rasilainens Bassbariton in seinen Telramund legte, ließ spätestens im zweiten Akt den Glauben an das Gute vollends weichen. Eindeutiger Höhepunkt des Abends wurde deren dunkles "Wilde Seherin"-Duett.





    Schlagwörter

    Opernkritik, Staatsoper

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-06-18 17:01:30
    Letzte Änderung am 2018-06-18 17:05:29



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie weit darf Kunst gehen?
    2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    3. Kuscheln mit Robotern
    4. Der Herr des Rings
    5. Kunst im Bann der grünen Fee
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Wie weit darf Kunst gehen?
    3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    4. Der Herr des Rings
    5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden

    Werbung



    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung