• vom 09.07.2018, 11:26 Uhr

Bühne

Update: 09.07.2018, 11:38 Uhr

Theaterkritik

Süßes Ableben




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • "Arsen und Spitzenhäubchen" bei den Schloss-Spielen Kobersdorf.

Alexander Jagsch in den Fängen von Wolf Bachofner.

Alexander Jagsch in den Fängen von Wolf Bachofner.© apa Alexander Jagsch in den Fängen von Wolf Bachofner.© apa

Seit 15 Jahren leitet Wolfgang Böck die Schloss-Spiele Kobersdorf. Die burgenländische Bühne hat sich unter seiner Intendanz zu einem erfolgreichen Sommertheaterbetrieb entwickelt mit fast 100-prozentiger Auslastung. Böck scheint hier etwas richtig zu machen. Vor jeder Vorstellung schlendert er durch die Gastro-Zone, schüttelt Hände, lässt sich sogar mit Zuschauern ablichten. Ein Intendant zum Anfassen.

Am Spielplan steht heuer "Arsen und Spitzenhäubchen". Joseph Kesselrings Bühnenhit aus 1941, mit Cary Grant verfilmt, lebt von tektonischen Verschiebungen der Normalität und zeigt auf, welche dünne Schicht die Zivilisation von der Barbarei trennt.

Information

Theater

Arsen und Spitzenhäubchen

Werner Prinz (Regie)

Schloss-Spiele Kobersdorf,

bis 29. Juli

Auf der grauen Salonbühne in Kobersdorf treten auf: Ein Verrückter, der sich für den Präsidenten von Amerika hält (Wolfgang Böck), ein falscher Arzt (Wolf Bachofner), ein Massenmörder (Clemens Aap Lindenberg), schließlich Erika Mottl und Gertrud Roll als liebenswerte Brewster-Schwestern, die mit ihrem Arsencocktail bereits ein Dutzend Männer ins Jenseits befördert haben. In diesen Irrsinn taucht Alexander Jagsch in der Paraderolle des Mortimer Brewster ein und hat die Lacher stets auf seiner Seite.

Eigentlich ist "Arsen und Spitzenhäubchen" ein Kammerspiel, nur bedingt geeignet für eine weitläufige Freilichtbühne. Obwohl die Akteure in der souveränen Regie von Werner Prinz sich die Hacken ablaufen und aus den Leerläufen auch eine gewisse Komik beziehen, verliert sich das Spiel mitunter, Gesten müssen übergroß gespielt werden, darunter leidet notgedrungen die Komödienfeinmechanik. Dennoch ernten das zehnköpfige Ensemble verdienten Applaus.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-09 11:31:52
Letzte Änderung am 2018-07-09 11:38:51


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. rätsel
  3. Unter Dumpfbacken
  4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  5. Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung