• vom 20.07.2018, 17:12 Uhr

Bühne

Update: 20.07.2018, 17:46 Uhr

Performance-Kritik

Keine Heilung für Choreografen




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Choy Ka Fai versucht sich in "Dance Clinic" an Satire.

Beim Choreografen-Doktor. - © Law Kian Yen

Beim Choreografen-Doktor. © Law Kian Yen

Man stelle sich vor: Es gibt eine Dance-Clinic, also ein Tanz-Gesundheitszentrum, in dem Choreografen sich kurieren lassen können. Heilung für künstlerische Defizite sozusagen, die dem Erfolg im Weg stehen. Per Wissenschaft und Technologie natürlich, Kunst der Kunst wegen ist hier kein Thema. Man könne sogar helfen, die Anzahl der Choreografen weltweit zu reduzieren. Schallendes Gelächter.

Der aus Singapur stammende und in Berlin lebende Choreograf Choy Ka Fai zeigt im Rahmen des zurzeit stattfindenden Impulstanz-Festivals "Dance Clinic" als satirische Verkaufsveranstaltung mit Power-Point-Präsentation von Gehirnwellen. Doctor Choy hat für seine Tanzpatienten und deren Analyse ihrer Mankos Studien betrieben, die auf einer Videowall allerlei bunte Balkendiagramme und Kurven berühmter Choreografien von Wigman, Forsythe oder Bausch und deren Rezeption beim Publikum zeigen. Mit deren Erkenntnis wird nun geholfen. Patient Z: Florentina Holzinger etwa, die mit ihrem Stück "Schönheitsabend" die Frage nach Kunst oder Pornografie beantwortet bekommen soll. Das Ergebnis ist lapidar: weniger Drama. Auch bei zwei weiteren Patienten ist die Analyse ziemlich banal. Choy Ka Fais Konzept stolpert nicht über die Idee, sondern bei der Umsetzung des Konzepts.

Information

Performance
Dance Clinic
Von: Choy Ka Fai.
Mit: Choy Ka Fai, Jereh Leung, Florentina Holzinger und Darlane Litaay.
Odeon im Rahmen des Impulstanz-Festivals.
Wh. am 21. Juli





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-20 17:20:12
Letzte Änderung am 2018-07-20 17:46:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Madame" ist gnadenlos
  2. Das Fürchten nicht gelernt
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  5. Banksy im Dino-Gebrüll
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung