• vom 24.07.2018, 16:59 Uhr

Bühne

Update: 24.07.2018, 17:34 Uhr

ImPulsTanz

Looping im Kopf




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • "V-Trike": Ein Konzept mit Umsetzungsschwierigkeiten.

Das Konzept basiert auf Wiederholung.

Das Konzept basiert auf Wiederholung.© Gerlinde Hipfl Das Konzept basiert auf Wiederholung.© Gerlinde Hipfl

"Liveloopings sind immer ein Risiko, wir arbeiten mit instabilen Systemen", sagt Bernhard Lang fast schon entschuldigend. Im Anschluss an die Performance von "V-Trike" im Mumok stellten sich am Montag Choreografin Christine Gaigg, Komponist Bernhard Lang, der Medienkünstler Winfried Ritsch und die Tänzerin Veronika Zott dem noch verbliebenen Publikum. Die Mehrheit hatte jedoch schon den Zuschauerraum verlassen - unabhängig von den Erklärungen für die technische Panne zuvor oder die Performance selbst.

Spiel der Wiederholung

Information

Performance
Gaigg/Lang/Ritsch/Zott: V-Trike
Mumok im Rahmen des Impulstanz-Festivals

Die vier Künstler zeigten das Konzentrat ihrer jahrelangen gemeinsamen Arbeit, das auf dem Konzept der Wiederholung aufbaut: Zott bewegt sich auf einer Metallplatte, diese Geräusche werden per Mikro aufgenommen und zur Soundkulisse. Dazu wird auf einer Leinwand ihre Bewegung aufgezeichnet und gedoppelt. Durch Wiederholungen, den sogenannten Loops, in unterschiedlicher zeitlicher Abfolge und auch mit Abänderungen der Bewegungen entsteht eine Performance, die die übliche Aufführungspraxis umkehrt: Hier ist die Tänzerin die Musikerin, die synchron auch die Projektion gestaltet.

Ein interessantes Konzept, das sich in der Praxis nicht so einfach umsetzen lässt. Vor allem, wenn die Technik streikt, und dann auch bei Wiederholung das Sound-Bewegungskonstrukt nicht klar zu erkennen ist. Die Performance wirkt so eher als Work-in-Progress-Präsentation und unausgereift.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-24 16:08:15
Letzte Änderung am 2018-07-24 17:34:13


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. Tosender Applaus für Vorarlberger Zurcaroh
  3. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  4. Ausgezaubert
  5. Die Frischzellenkur aus der Arena
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

Werbung



Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung