• vom 27.07.2018, 17:00 Uhr

Bühne

Update: 27.07.2018, 17:20 Uhr

Performance-Kritik

Die Stimme der Opfer




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Dorothée Munyaneza erinnert aufwühlend an den Genozid in Ruanda.

Nachhallend setzt Dorothée Munyaneza Schicksale in Performance um. - © C. Raynaud de Lage

Nachhallend setzt Dorothée Munyaneza Schicksale in Performance um. © C. Raynaud de Lage

"Unwanted" - unerwünscht: missbraucht, vergewaltigt, verstümmelt, gedemütigt, vernichtet: Performerin Dorothée Munyaneza spricht aus, was man hierzulande zwar weiß, aber in dieser erschütternden Deutlichkeit nicht zu hören oder zu sehen bekommt. Die ruandische Komponistin, Sängerin, Autorin und Choreografin hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf die Torturen der Opfer während des Völkermordes in Ruanda künstlerisch eindringlich hinzuweisen. Denn sie war gerade erst zwölf Jahre alt, als im Jahr 1994 Mitglieder der Hutu-Mehrheit in 100 Tagen rund 75 Prozent, etwa 800.000, der in Ruanda lebenden Tutsi-Minderheit sowie moderate Hutu ermordeten.

2015 gastierte sie mit "Samedi détente" bereits bei den Wiener Festwochen, ihre jüngstes Stück "Unwanted", ist nun beim Impulstanz-Festival zu sehen.

Information

Performance
Dorothée Munyaneza: Unwanted
Theater Odeon im Rahmen
von Impulstanz

Diesmal steht nicht ihr eigenes Schicksal im Mittelpunkt der Performance, sondern jenes einiger Frauen und deren Kinder, die während der Vergewaltigungen gezeugt wurden: "Bist du mein Vater?", fragt sie etwa Einzelne im Publikum. Hass, Wut, Zorn und auch Furcht finden per Rezitation gepaart mit Musik, Tanz und Gesang vor einem gigantischen Totem (von Bruce Clarke) starken Ausdruck, der noch lange nachhallt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-27 17:11:13
Letzte Änderung am 2018-07-27 17:20:45


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zank am Festspielgipfel
  2. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
  3. Schweigen im Blätterwald
  4. Dero Hochwohllöblichkeit
  5. Die Maus ohne Eigenschaften
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

Werbung



Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung