• vom 31.07.2018, 17:06 Uhr

Bühne

Update: 31.07.2018, 17:38 Uhr

Performance-Kritik

Doppelgänger im Selfie-Stress




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Willi Dorner zeigt seine jüngste Arbeit "many" im Schauspielhaus.

Cie Willi Dorner, Int. tanzwochen Wien, Schauspielhaus, Juli, 2018 - © Lisa Rastl, Adnan Popovic

Cie Willi Dorner, Int. tanzwochen Wien, Schauspielhaus, Juli, 2018 © Lisa Rastl, Adnan Popovic

"Gut Ding braucht Weile", weiß auch der heimische Choreograf Willi Dorner: International bekannt für seine Performances im öffentlichen Raum stellt er sich mit seiner jüngsten Arbeit "many" - diesmal jedoch im Schauspielhaus - im Rahmen des Impulstanz-Festivals dem Selfiewahn und der omnipräsenten Flut von digitalen Bildern. Er lässt virtuelle und leibliche Wirklichkeiten miteinander kollidieren, heißt es im Programmheft. Und es handelt sich um ein Preview, eine erste Präsentation, denn die Premiere wird erst im November im Wiener Tanzquartier zu sehen sein. Bis dahin kann ja noch am Stück gefeilt werden.

Tanz der Hände

Information

Performance

many (Arbeitstitel)

Von Cie. Willi Dorner

Schauspielhaus im Rahmen
des Impulstanz-Festivals

Wh. am 2. August

Willi Dorner lässt zwei Performerinnen mit der Darstellung und dem Tanz ihrer Hände und Arme mit- und gegeneinander per Live-Cam von oben herab filmen. Er projiziert dies auf einen enormen Screen und unterlegt es mit einer Sound- und Geräuschkulisse. Zeitweilig filmt sich eine der Performerinnen mit dem Handy selbst, und dieses Bild wird dann ebenfalls auf der Leinwand zum Bild im Bild im Bild. Oder es wird ein Foto der Performerin als vervielfachte Kopie vor das Gesicht gehalten. "Doppelgänger" steht dann in großen Lettern auf dem Screen.

Es ist eine Aneinanderreihung von Szenen, die zwar die gewollte und auch aktuelle Thematik erkennen lassen, aber das Gesehene selbst fordert noch den Touch einer Vertiefung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-31 17:14:18
Letzte Änderung am 2018-07-31 17:38:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. "Ich fühle mich wie ein Kind"
  4. 2063
  5. Der Schnitt durch die Leinwand
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!

Werbung



Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung