• vom 06.08.2018, 16:10 Uhr

Bühne

Update: 07.08.2018, 16:50 Uhr

Tanzkritik

Alles Leben ist Veränderung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno


    Pantomime mit Stricknadeln: Jan Fabres Stück "The generosity of Dorcas". - © Marcel Lennartz

    Pantomime mit Stricknadeln: Jan Fabres Stück "The generosity of Dorcas". © Marcel Lennartz

    Buchstaben und Zahlen sind am Bühnenboden aufgemalt, wie eine Anleitung für ein imaginäres Schnittmuster; von der Bühnendecke baumelt eine gewaltige Installation aus langen bunten Wollseilen samt Nadeln wie eine Farbwelle auf der sonst nachtschwarzen Bühne. Auftritt Matteo Sedda: Im schwarzen, wehenden Fantasiekostüm und strahlendweißen Handschuhen legt der italienische Tänzer ein gekonntes Solo hin, eine Miniatur voll Witz und Präzision.

    Die Aufführung "The generosity of Dorcas" hat der belgische Bühnenstürmer Jan Fabre eigens für Sedda entwickelt. Ausgangspunkt für die Tanzerfindungen ist ein Wunder aus der Apostelgeschichte: Petrus hat eine mildtätige Jüngerin namens Dorkas, die als Näherin Kleider an die Armen verteilte, aus dem Reich des Todes zurückgeholt.

    Information

    Performance
    The generosity of Dorcas
    Odeon

    In den Seilen hängen

    Anfangs erweist sich Sedda als raffinierter Entertainer. Er mimt einen Pistolero, im nächsten Augenblick stellt er einen Zauberer dar, wenig später gleitet er in Michael Jacksons Moonwalk über die Bühne, auch Voguing fehlt nicht sowie technisch fordernde Sprünge. Sedda zeigt vertraute Bewegungsabläufe, die er von einem Moment auf den nächsten durchbricht und auf überraschende Weise variiert. Zunehmend geht der Abend, unterstützt von Dag Taeldemans basslastiger Musik, in Richtung Ekstase. Bald wirbelt Sedda im Kreis wie ein Derwisch, schließlich legt er ein Kleidungsstück nach dem anderen ab. Die Bühne ist in blutrotes Licht getaucht, der entblößte Performer hängt an zwei Seilen. Lasst ihn leben!





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-06 16:20:22
    Letzte Änderung am 2018-08-07 16:50:39


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Jimmy Bennett bekräftigt Vorwürfe gegen Asia Argento
    2. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
    3. Tamtam ums Tutu
    4. 2063
    5. Alma Mahlers Dichter-Onkel
    Meistkommentiert
    1. Walter Hämmerle wird
      "WZ"-Chefredakteur
    2. Drama um Daniel Küblböck
    3. Punkt! .
    4. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
    5. Mehr Geld für Kunst und Kultur

    Werbung



    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


    Werbung