• vom 06.08.2018, 16:10 Uhr

Bühne

Update: 07.08.2018, 16:50 Uhr

Tanzkritik

Alles Leben ist Veränderung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno


    Pantomime mit Stricknadeln: Jan Fabres Stück "The generosity of Dorcas". - © Marcel Lennartz

    Pantomime mit Stricknadeln: Jan Fabres Stück "The generosity of Dorcas". © Marcel Lennartz

    Buchstaben und Zahlen sind am Bühnenboden aufgemalt, wie eine Anleitung für ein imaginäres Schnittmuster; von der Bühnendecke baumelt eine gewaltige Installation aus langen bunten Wollseilen samt Nadeln wie eine Farbwelle auf der sonst nachtschwarzen Bühne. Auftritt Matteo Sedda: Im schwarzen, wehenden Fantasiekostüm und strahlendweißen Handschuhen legt der italienische Tänzer ein gekonntes Solo hin, eine Miniatur voll Witz und Präzision.

    Die Aufführung "The generosity of Dorcas" hat der belgische Bühnenstürmer Jan Fabre eigens für Sedda entwickelt. Ausgangspunkt für die Tanzerfindungen ist ein Wunder aus der Apostelgeschichte: Petrus hat eine mildtätige Jüngerin namens Dorkas, die als Näherin Kleider an die Armen verteilte, aus dem Reich des Todes zurückgeholt.

    Information

    Performance
    The generosity of Dorcas
    Odeon

    In den Seilen hängen

    Anfangs erweist sich Sedda als raffinierter Entertainer. Er mimt einen Pistolero, im nächsten Augenblick stellt er einen Zauberer dar, wenig später gleitet er in Michael Jacksons Moonwalk über die Bühne, auch Voguing fehlt nicht sowie technisch fordernde Sprünge. Sedda zeigt vertraute Bewegungsabläufe, die er von einem Moment auf den nächsten durchbricht und auf überraschende Weise variiert. Zunehmend geht der Abend, unterstützt von Dag Taeldemans basslastiger Musik, in Richtung Ekstase. Bald wirbelt Sedda im Kreis wie ein Derwisch, schließlich legt er ein Kleidungsstück nach dem anderen ab. Die Bühne ist in blutrotes Licht getaucht, der entblößte Performer hängt an zwei Seilen. Lasst ihn leben!





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-08-06 16:20:22
    Letzte Änderung am 2018-08-07 16:50:39


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
    2. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
    3. Unter Dumpfbacken
    4. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
    5. rätsel
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
    3. Roman unter Wahrheitspflicht
    4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    5. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix

    Werbung



    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung