• vom 07.08.2018, 16:19 Uhr

Bühne

Update: 07.08.2018, 17:47 Uhr

Performance-Kritik

Die Bühne, eine Tanzarena




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Louise Lecavalier und Fou Glorieux sind ein furioses Duett mit speziellem Bewegungsrepertoire.

Louise Lecavalier beim Impulstanz Festival. - © Andre Cornellier

Louise Lecavalier beim Impulstanz Festival. © Andre Cornellier

Es ist ein Ritter ohne Körper, der Louise Lecavalier zur Tänzerin ohne Emotionen werden lässt. Zumindest in ihrem Stück "Battle-ground", das zurzeit im Rahmen von Impulstanz zu sehen ist. Die 59-jährige Kanadierin und die La-La-La-Human-Steps-Tänzerin wurde von Italo Calvinos Buch "Der Ritter, den es nicht gab" zu einem tänzerischen Schlachtfeld zwischen Solo und Duett inspiriert.

Trippeln und zittern

Information

Performance
Battleground
Louise Lecavalier/Fou Glorieux
Odeon im Rahmen des Impulstanz-Festivals
Wh. am 8. August

Lecavalier trägt einen schwarzen Hoodie und dazu lange - ebenfalls schwarze - glänzende Hosen. Trotz irrwitziger Temperaturen im Theater Odeon. Mit der Kapuze tief im Gesicht erinnert ihre Kopfunbeweglichkeit tatsächlich an eine Ritterrüstung. In starkem Kontrast dazu trippelt sie dann kreuz und quer, vor- und rückwärts, mit gebeugtem oder geraden Oberkörper über die Bühne, ihre Arme und Beine wirbeln zackig, oft zitternd. Es ist als das Gegenteil von fließendem Gleichklang zu beschreiben: neun Bilder lang, zeitweilig mit wirklichen Längen, begleitet von Techno-Klanggebilden und Live-Musik von Antoine
Berthiaume.

Später gesellt sich eine weitere schwarze Kapuzengestalt in Form ihres Tanzpartners Robert Abudo in die von Lichtdesigner Alan Lortie mit LED-Lichtbalken gestaltete Arena. Stirn an Stirn wird hier bewegt, Lecavalier scheint Abdudo wie per Zufall in die Arme zu springen, er stemmt sie sogleich in die Luft. Doch Zufälle gibt es hier nicht. Es ist ein furioses Duett mit gewöhnungsbedürftigem Bewegungsrepertoire.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-07 16:29:30
Letzte Änderung am 2018-08-07 17:47:44


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stehen, singen, sterben
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  4. "Mrs. Maisel" und "Game of Thrones" räumen ab
  5. Varga statt Thür als ZiB2-Moderator
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Punkt! .
  4. Lamas! Überall Lamas!
  5. Das Netz zur Kasse bitten

Werbung



Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung