• vom 04.09.2018, 13:00 Uhr

Bühne

Update: 04.09.2018, 13:14 Uhr

Kabarettpreis

"Die Moslems sind auch in der Pflicht"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • EAV-Frontmann Klaus Eberhartinger über den Österreichischen Kabarettpreis, sein Leben in Afrika und die Fluchtwelle.

Mit Thomas Spitzer (M.) und der EAV geht Klaus Eberhartinger (r.) ein letztes Mal auf große Tournee. - © apa/Oczeret

Mit Thomas Spitzer (M.) und der EAV geht Klaus Eberhartinger (r.) ein letztes Mal auf große Tournee. © apa/Oczeret

Für die EAV kommt die unverhoffte Auszeichnung mit dem Sonderpreis beim Österreichischen Kabarettpreis zur rechten Zeit: Sie geht bald mit einem letzten neuen Album auf große Abschiedstour. Frontmann Klaus Eberhartinger hat mit der "Wiener Zeitung" über die Band, sein Leben in Kenia und die Fluchtwelle aus Afrika gesprochen.

"Wiener Zeitung": Die EAV bekommt nun einen Kabarettpreis. Ist kurz vor Schluss der Schritt weg vom Klamauk-Image gelungen?

Information

Die Verleihungsgala findet am 26. November ab 18.30 Uhr erstmals in Michael Niavaranis Globe Wien in der Marx Halle statt, das im Oktober wiedereröffnet wird. Als Live-Act sind auch Pizzera & Jaus mit dabei. Und zum ersten Mal werden dafür auch Karten verkauft. (www.globe.wien/programm-tickets/kabarettpreis).

Klaus Eberhartinger: Man hat uns lange immer nur an ein paar Hits gemessen, die ein bisschen oberflächlich waren. Aber auf der Bühne war die EAV keine Blödel-Combo, wie wir in den Medien oft genannt wurden - bei Live-Sendungen im TV waren wir eher gefürchtet, weil wir unberechenbar waren -, sondern eine Partie, die zwar mit Humor gearbeitet hat, aber schon auch politisch korrekt war, im guten Sinn. Es gibt ja jetzt inzwischen diese politische Korrektheit, die fast schon fundamentalistisch wird. Und Fundamentalismus in jeglicher Form lehnen wir ab. Aber Rückgrat zu zeigen ist uns schon wichtig.

Am 28. September erscheint das letzte neue EAV-Album "Alles ist erlaubt". Was unterscheidet die EAV 2018 von der EAV 1977?

Wir sind 40 Jahre älter - und auch gelassener. Wir regen uns aber immer noch über Ungerechtigkeiten und Blödheiten auf, die uns schon vor Jahrzehnten geärgert haben und die wir für gefährlich halten. Wir sind aber bei den jüngeren Alben politischer und schärfer geworden, weil die Zeiten, die wir widerspiegeln, härter, schärfer und kontrastreicher geworden sind. Das Böse ist heute wirklich fast immer und überall. Das Gespenst des Nationalismus reitet schon wieder durch Europa, gepaart mit Dummheit, weil die Leute nicht über den eigenen Tellerrand hinausschauen, in Europa und auch in Amerika. Wobei ich nicht glaube, dass Donald Trump wirklich so ein Trottel ist, wie alle sagen, sondern er ist ziemlich berechnend und gar nicht unschlau im Missbrauch der Sozialen Medien, aber natürlich auch gefährlich in seiner politischen Unbedachtheit oder Skrupellosigkeit, die er als Geschäftsmann gelernt hat. Im Handelsstreit mit China etwa könnte der Point of no Return kommen, wenn da die gegenseitigen Provokationen weitergehen.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-04 10:35:59
Letzte Änderung am 2018-09-04 13:14:09


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zank am Festspielgipfel
  2. Benko steht vor Reformstau
  3. Schweigen im Blätterwald
  4. Comic-Legende Stan Lee ist tot
  5. Dero Hochwohllöblichkeit
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

Werbung



Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

"Der Bauerntanz", entstanden um 1568. Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Bille August.


Werbung