• vom 04.09.2018, 13:00 Uhr

Bühne


Österreichischer Kabarettpreis

Der Preisträger mit dem "jüngsten Gesicht"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Newcomer Christoph Fritz, Gunkl und die EAV werden am 26. November ausgezeichnet. Das Publikum darf noch einen Preisträger online bestimmen.

Ausgezeichneter Newcomer: Christoph Fritz. - © WZ / Moritz Ziegler

Ausgezeichneter Newcomer: Christoph Fritz. © WZ / Moritz Ziegler

Ausgezeichneter Oldie: Günther Paal alias Gunkl.

Ausgezeichneter Oldie: Günther Paal alias Gunkl.© Robert Peres Ausgezeichneter Oldie: Günther Paal alias Gunkl.© Robert Peres

Ein Spiegel als Symbol: Die Statuen, mit denen die Gewinner des Österreichischen Kabarettpreises ausgezeichnet werden, sind eigentlich selbst Programm, halten sie doch der Gesellschaft oft einen Spiegel vor. In den Händen halten werden besagte Trophäen heuer bei der großen Gala am 26. November ein Newcomer, ein alter Hase, eine Band kurz vor ihrem endgültigen Abschied von der Bühne - und ein TV-Team, das noch via Online-Voting auszuwählen ist.

Die Preisträger wurden am Dienstag zu Mittag offiziell vorgestellt: Christoph Fritz wurde von der Jury für den Förderpreis ausgewählt, weil er in seinem Debüt "Das jüngste Gesicht" einen Coup gelandet hat: "Scheinbar naiv und unsicher an ein Mikrofon geklammert, gelingt dem tatsächlich noch sehr jungen und noch jünger aussehenden Fritz ein Rundumschlag aus der Hüfte", heißt es in der Jurybegründung. Und weiter: "Selten wurden Herkunft und Erwachsenwerden mit so tiefgehender Komik behandelt."

Information

Verleihungsgala am 26. November 2018
18.30 Uhr Hochriegl-Sektempfang
19.30 Uhr Beginn
im Globe Wien / Marx Halle
Karl-Farkas-Gasse 19
1030 Wien

Die Gala wird am 14. Dezember 2018 um 22.15 Uhr in ORF eins ausgestrahlt.

Der Hauptpreis geht an ein großes Kaliber der österreichischen Kabarettszene: Günther Paal alias Gunkl bekommt nun endlich auch den Österreichischen Kabarettpreis. Über sein aktuelles Programm "Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt" schreibt die Jury: "Er erkundet zwischen Philosophie, Soziologie und Physik das Prozesshafte unseres Daseins, mit dem Fazit: Menschsein heißt lernen. Das kann man bei ihm wie bei keinem anderen Kabarettisten, weil sich bei seinen Auftritten das Wunder vollzieht, dass das Schwere federleicht und das Abstrakte ganz konkret daherkommt. Gunkl ist der lebende Beweis dafür, dass Aufklärung Spaß machen und Denksport in Trost münden kann."

Ausgezeichnete Fast-Musikpensionäre: die EAV (im Bild Klaus Eberhartinger, Thomas Spitzer und Kurt Keinrath).

Ausgezeichnete Fast-Musikpensionäre: die EAV (im Bild Klaus Eberhartinger, Thomas Spitzer und Kurt Keinrath).© Apaweb / APA / HERBERT P. OCZERET Ausgezeichnete Fast-Musikpensionäre: die EAV (im Bild Klaus Eberhartinger, Thomas Spitzer und Kurt Keinrath).© Apaweb / APA / HERBERT P. OCZERET

Zum Abschied ein Ehrenpreis

Etwas überraschend - aber bei näherer Betrachtung dann auch wieder nicht - ist die Auszeichnung der Ersten Allgemeinen Verunsicherung (EAV) mit dem Sonderpreis. Unter Verweis auf den Literaturnobelpreis an Bob Dylan begründet die Jury ihre Entscheidung damit, dass die EAV nicht nur keine Mühen scheute, große Erfolge einzuheimsen, sondern "auch mit beinharter Gesellschaftskritik an der rechten Front viele Feinde, von Kurt Waldheim bis Jörg Haider, schuf".

Während der Sonderpreis ebenso wie der Publikumspreis undotierte Ehrenpreise sind, bekommen Haupt- und Förderpreisträger jeweils 3333,33 Euro. Möglich machen das sowie die Verleihungsgala und deren TV-Ausstrahlung die Sponsoren und Partner des Kabarettpreises (die HDI Versicherung, die Wiener Kulturstadträtin, das "vormagazin" der ORF, das Globe Wien, das grätzlhotel, die Internationale Kulturbörse Freiburg und die Schlumberger Wein- und Sektkellerei).

Publikumspreis aus zehn TV-Formaten

Vor der großen Gala am 26. November ist aber noch das Publikum am Zug: Bis 12. November gilt es aus zehn nominierten TV-Formaten (die vorherigen Sieger "Was gibt es Neues?" und "Wir sind Kaiser" stehen nicht zur Wahl) den Sieger zu küren:
• "Bist Du deppert!", Puls 4
• "Die Tagespresse aktuell", ORF eins
• "Homo Austriacus", Servus TV
• "Kabarettgipfel", ORF eins
• "Pratersterne", ORF eins
• "Science Busters", ORF eins
• "Sehr witzig", Puls 4
• "Vurschrift is Vurschrift", Puls 4
• "Willkommen Österreich", ORF eins
• "Wir Staatskünstler", ORF eins

Abstimmung auf www.kabarettpreis.at





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-04 11:39:00
Letzte Änderung am 2018-09-04 12:10:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 72 Minuten Todesangst
  2. Die Kontrolle der Fakten
  3. Romantik auf Knopfdruck
  4. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  5. Der Boom der Bauklötzchen-Architektur
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Höllische Augenzeugen
  4. "Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers
  5. Mehr Geld für Kunst und Kultur

Werbung



Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung