• vom 05.09.2018, 13:50 Uhr

Bühne

Update: 05.09.2018, 14:11 Uhr

comedy

Der Homo-Hater und seine Groupies




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Youtuber Michael Buchinger hat nun auch ein Bühnenprogramm. Das Zielpublikum ist noch nicht erwachsen.

Michael Buchingerhasst alle, außer sich selbst. Behauptet er zumindest.

Michael Buchingerhasst alle, außer sich selbst. Behauptet er zumindest.© Dominik Pichler Michael Buchingerhasst alle, außer sich selbst. Behauptet er zumindest.© Dominik Pichler

Seinen Hass, den könnt ihr haben: Wenn Michael Buchinger die Kamera einschaltet, um ein neues Kurzvideo für seinen Youtube-Kanal zu filmen, dann hat er sich vorher eine neue Hassliste überlegt, die er seinen Fans präsentiert. Und weil die voll drauf abfahren, hat sich der Youtuber gedacht: Warum nicht auch einmal in realen Kontakt mit der Community treten und das Ganze auf die Bühne bringen? Herausgekommen ist dabei ein Abend, an dem er zwar zunächst davor warnt, wieviel Hass (und auch Sex) vorkommen wird, aber am Ende ist es dann doch eher harmlos, wie der bekennende Schwule über seine nähere und fernere Umgebung herzieht - und das durchaus auf intellektuell höherem Niveau, allerdings zugleich etwas banalisiert.

 

Information

Michael Buchinger:
Lange Beine, kurze Lügen

Das mag aber auch damit zusammenhängen, dass sein Zielpublikum tendenziell noch in die Schule geht oder gerade erst dabei ist, die Schwelle zur Großjährigkeit zu überschreiten. Also hat er - Hass hin, Hass her - auch ein bisschen eine Verwantwortung seinen jungen Zuhörern gegenüber. Wenn er dann also gegen Rolltreppen-links-Steher oder Gnocchi-falsch-Aussprecher ins Feld zieht oder auch seine demente, erzkonservative Großmutter im Zusammenhang mit seinem Partner durch den Kakao zieht, dann begibt er sich vielleicht da oder dort aufs Eis, aber die wirklich dünnen Stellen meidet er. Kleine Boshaftigkeiten und Sticheleien lässt er alle paar Minuten los, grobe Ausfälle gibt es aber keine. Höchstens fragt man sich, was ihm Thomas Brezina getan hat, dass er als Stänker-Objekt herhalten muss.

Egal, die Jugend tobt, und die älteren Semester, die eher ratlos dazwischen sitzen, wenn er zum Beispiel eine lange Passage aus seinem neuen Buch mit eher magerer Pointe vorliest, sind sowieso falsch hier. Die haben sich einfach nicht mit seinen Youtube-Videos entsprechend vorbereitet.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-05 14:02:17
Letzte Änderung am 2018-09-05 14:11:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Sir Simons Teufelswalzer
  4. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  5. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. Wie weit darf Kunst gehen?
  5. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung