• vom 10.09.2018, 16:18 Uhr

Bühne

Update: 10.09.2018, 19:31 Uhr

Opernkritik

Heiterer Strauss-Start




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • "Ariadne auf Naxos" an der Staatsoper als besonderes Repertoireerlebnis.

Lebhaft: Sophie Koch (l.) und Daniela Fally. - © Staatsoper/Michael Pöhn

Lebhaft: Sophie Koch (l.) und Daniela Fally. © Staatsoper/Michael Pöhn

Auch wenn der Salzburger Sommer intensiv für das Wiener Staatsopernorchester gewesen sein muss: Auf Richard Strauss ist es eingeschworen, und so standen über der ersten "Ariadne auf Naxos" der neuen Saison nur guten Sterne. Mit Dirigent Patrick Lange leistete außerdem ein vielversprechender Kapellmeister Dienst und meisterte bravourös die Sprünge dieses Werks, in dem Drama auf Komödie trifft.

Publikumslieblinge und erfreuliche Debütanten

Information

Ariadne auf Naxos 

Wh.: 13. September
Wiener Staatsoper

Sophie Koch als gewohnt lieblicher Komponist begeisterte das Publikum ebenso wie Adrianne Pieczonka als souveräne Primadonna, unterstützt von Einspringer Herbert Lippert als Bacchus. Auf der anderen Seite ging es mit Thomas Ebenstein als spritzigem Tanzmeister und Wiens geliebter Parade-Zerbinetta Daniela Fally (trotz bekanntgegebener Indisposition hinreißend) humoristisch zur Sache. Famos besetzt auch die vier heiteren Herren: Wolfgang Bankl (Truffaldin) und Pavel Kolgatin (Brighella) vereinten sich mit den beiden Rollendebütanten des Abends Jinxu Xiahou (ein herrlicher Scaramuccio) und Rafael Fingerlos (ein bravouröser Harlekin) zu einem fröhlichen Quartett. Bravi!





Schlagwörter

Opernkritik, Staatsoper

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-10 16:27:08
Letzte Änderung am 2018-09-10 19:31:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  3. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  4. Ganz, ganz viele Lieder
  5. Unter Dumpfbacken
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung