• vom 10.10.2018, 08:00 Uhr

Bühne


Les Troyens

Big Mac mit extra Patty




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Vier Stunden dauern "Les Troyens", die am Sonntag in der Staatsoper Premiere haben - da gibt es weit längere Opern.



Von 16.30 Uhr bis 21.30 Uhr dauern Hector Berlioz‘ "Les Troyens" in der Wiener Staatsoper? Das sind, Moment: Fünf Stunden. Gut, zwei Pausen, aber immerhin: Rund vier Stunden Musik. Das ist ja eine Sitzfleischprüfung von Wagner‘schem Anspruch geradezu. Da haben wir es sicher mit einer der längsten Opern aller Zeiten zu tun.

Oder doch nicht?

Was hinter den monomanischen Längen von Opern steckt? - Entweder der Anspruch des Komponisten, das Zentrum eines Tages zu sein, denn wenn eine Oper am Nachmittag beginnen muss, damit man zu halbwegs menschlicher Zeit ins Bett kommt, dann richtet sich automatisch der ganze Tag auf dieses Ereignis aus. Oder es ist der Festgedanke: Die Oper als Opium. Wenn sie nur lange genug dauert, verfällt der Zuschauer irgendwann in einen Rausch. Richard Wagner konnte das glänzend. Aber nicht nur er. Im Folgenden die Highlights der wirklich monströsen Opern. Das sind nicht etwa die langen, unter denen auch Mozarts "Don Giovanni" wäre und Verdis "Don Carlo". Hier geht es um die Opern, die, auf MacDonalds übersetzt, die sind, bei denen Jerry Arbuckle aus Odum, Georgia, fragt, ob er eine zusätzliche Lage in seinen Big Mac bekommen kann.

Mit solchen Schwestern im Geiste also spielen Berlioz‘ "Troyens" mit.

  • 10."Les Huguenots" (1836) von Giacomo Meyerbeer

Wenn Belcanto, Ballett und Bartholomäusnacht aufeinandertreffen, ergibt das vier Stunden Opernspektakel. Große Oper, wie sie sein soll! Wegen der Anforderungen speziell an den tenoralen Hauptdarsteller ein Luxus, den sich heute kaum eine Bühne leistet.

  • 9."Sigurd" (1884) von Ernest Reyer

Das kommt davon, oder: Wenn man einen Wagner-Stoff (das "Nibelungenlied") in der Art Meyerbeers vertont, aber von Wagner die Leitmotivtechnik entlehnt. Selten war der Stil der "Grand opéra" so fehl am Platz - oder können wir das Werk heute nicht mehr ernst nehmen, weil Wagner den Stoff ein für alle Mal wegkomponiert hat? Gar so schlecht ist Reyers Musik nämlich nicht.

  • 8."Rienzi" (1842) von Richard Wagner

Nicht so lang, wie sein Ruf, aber mit ungekürztem Ballett dauert "Rienzi" doch über vier Stunden. Ein monströses Meisterwerk mit schlagerhaften Chören und knallbunten Melodien. Wagner war nie wieder so frisch - und nie wieder so herrlich unwagnerisch.

  • 7."Einstein on the Beach" (1976) von Philip Glass

Der Physiker als Ikone - die Oper ohne Handlung. Viereinviertel Stunden minimal-music-alisches Dreiklangsstottern hat Philip Glass geschrieben, um Robert Wilsons magische Zeitlupe-Bildvisionen zu begleiten.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Les Troyens, Große Oper

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-09 17:06:39
Letzte Änderung am 2018-10-09 17:30:56


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frau Kuk liegt im Sterben
  2. Eine Viennale der großen Kaliber
  3. Es braucht so wenig
  4. Judith Belfkih rückt in Chefredaktion auf
  5. KZ-Arzt Mengele: "Fürst der Finsternis"
Meistkommentiert
  1. ORF lagert seine Tagesschiene aus: Protest in der Redaktion
  2. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  3. Klamauk um ein Politfossil
  4. Neues ZiB-Moderationspaar gesucht
  5. Befreiung und Kahlschlag

Werbung



"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung