• vom 13.10.2018, 09:00 Uhr

Bühne


comedy

Nina, Sex und Handys




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Laut und lustig lautet die Devise in Nina Hartmanns neuem Programm.

Der Titel ("Laut") ist Programm bei Nina Hartmanns neuem Solostück, das eher im Bereich Comedy denn Kabarett zu verorten ist. Weil es darin sehr viel privaten Ulk und wenig aus dem Bereich Politik- oder Gesellschaftskritik gibt. Stattdessen plaudert die resche Tirolerin ungeniert nicht nur über ihre schwerhörige Oma, sondern spart auch nicht mit Sextipps und Bettgeschichten.

Dazwischen erzählt sie auch verschiedenste - teils ins Absurde abgleitende und doch denkbare - Alltagssituationen, in denen der Lärm und sein Widerpart, die Stille, stets eine besondere Rolle spielen (daher auch der Programmtitel). Und ja, eines darf dabei natürlich nicht fehlen: der Lärmerzeuger Nummer eins unserer Zeit - ihr Handy.


Sich selbst nicht
allzu ernst nehmen

Über weite Strecken geht es auch diesmal also um die liebe Familie einerseits und deren verhinderte Gründung andererseits, sprich: um die Partnersuche. Ein Thema, mit dem Nina Hartmann und ihr Publikum schon vom letzten Programm vertraut sind. Nicht, dass die große Brünette keinen Mann finden würde - es sind halt nur immer wieder die falschen. Das Gute dabei ist allerdings, dass sie daraus viele Gags schöpfen kann (und wenn sie nicht wahr sind, dann zumindest gut erfunden).

Und sie wäre nicht Nina Hartmann, würde sie dabei nicht ihren bereits bekannten Stil weiter kultivieren: Neben ihrem krachenden Tiroler Dialekt ist das vor allem jener naiv wirkende Doch-nicht-Blondinen-Humor, der ihre spitze Zunge vordergründig so harmlos erscheinen lässt. Und so ist auch dieser Abend voller schelmischer Sickerwitze. Nina Hartman weiß schließlich genau, was ihr Publikum von ihr erwartet - unter anderem auch, dass sie auch sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Und das gelingt ihr besonders gut.

Comedy

Nina Hartmann: Laut

Wh.: 25.10. AK-Saal St. Pölten,
4.11. Kulisse Wien,
15.11. Kornspeicher Wels




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-12 16:30:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. b + s
  2. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  3. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  4. Saftiger Hexenschmaus
  5. Honoré Balzacs Brautfahrt
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung