• vom 12.10.2018, 16:26 Uhr

Bühne

Update: 12.10.2018, 16:59 Uhr

Performance-Kritik

Tarnen und Täuschen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Amanda Piña lenkt den performativen Blick an die Grenze der USA und Mexikos.

Fast bedrohlich, in angedeuteter Folklore tanzen die Performer in Richtung Publikum. - © Hubert Marz

Fast bedrohlich, in angedeuteter Folklore tanzen die Performer in Richtung Publikum. © Hubert Marz

Es ist eine Sandlandschaft im orangefarbenen Dämmerlicht. Langsam kommt ein Performer nach dem anderen aus dem schwarzen Bühnenhintergrund in einer Art Wiege- und Wechselschritt frontal auf das Publikum zu - musikalisch getragen von Trommeln. An der Bühnenfront angekommen, verschwinden sie wieder im Schatten, um wenig später erneut von hinten kommend lostänzeln. Einzeln, später dann zu zweit oder zu dritt - die Schritte variieren. Auch der Rhythmus der Trommel verändert sich, Geräusche kommen dazu. Irgendwann verfällt man in eine Art Meditation und wartet auf ein Crescendo mit furiosem Höhepunkt. Doch vergebens: Amanda Piña tarnt und täuscht. Mit Absicht.

Die mexikanisch-chilenisch-österreichische Choreografin und Tänzerin widmet sich in der Performance "Danza y frontera", die am Freitag im Tanzquartier Wien Premiere feierte, einem präkolonialen Tanz, der auch heute noch im Grenzgebiet zwischen den USA und Mexiko zu sehen ist. Sie vermischt hier Traditionelles mit heutiger Popkultur, deutet vieles an, führt es aber nie weiter oder gar zu Ende. Dazu benötigt man Sitzfleisch und die Fähigkeit, sich auf ihren Stil einzulassen. Dann steht der Begeisterung nichts entgegen. Was allerdings die Fußball-Dressen einiger Tänzer mit der Performance zu tun haben, bleibt dahingestellt.

Information

Performance

Danza y frontera - Endangered Human Movements Vol. 4

Von Amanda Piña/nadaproductions

Tanzquartier Wien

Wh. am 13. Oktober





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-12 16:36:42
Letzte Änderung am 2018-10-12 16:59:38


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frau Kuk liegt im Sterben
  2. Eine Viennale der großen Kaliber
  3. Es braucht so wenig
  4. Judith Belfkih rückt in Chefredaktion auf
  5. KZ-Arzt Mengele: "Fürst der Finsternis"
Meistkommentiert
  1. ORF lagert seine Tagesschiene aus: Protest in der Redaktion
  2. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  3. Klamauk um ein Politfossil
  4. Neues ZiB-Moderationspaar gesucht
  5. Befreiung und Kahlschlag

Werbung



"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung