Mit Suggestivkraft: Thomas Loibl. - © Matthias Horn

Theaterkritik

Man sieht nur die im Dunkeln4

  • Am Residenztheater in München verbannt Martin Kuej Schillers "Don Karlos" in die Dunkelheit.

Seit die Würfel für den Chefsessel des Burgtheaters für Martin Kušej als künftigem Direktor des wichtigsten deutschsprachigen Theaters gefallen sind, werden auch seine Münchner Inszenierungen zu einer Wiener Angelegenheit. Wenn er sich wie heuer Schillers "Don Karlos" vornimmt, dann darf man das Ergebnis durchaus mit Andrea Breths Version an... weiter





Die Orestie von Aischylos unter der Regie von Ersan Mondtag. - © Armin Smailovic

Theaterkritik

Unter Ratten5

  • "Orestie" als Thriller mit wenig Botschaft: Ersan Mondtag zeigt das antike Drama als Nager-Saga.

Der Vater hat die Tochter geopfert. Die Frau hat ihren Mann betrogen und erschlagen; der Sohn wiederum hat die eigene Mutter umgebracht und verliert darüber den Verstand. Braucht es mehr Gräuel? In einer der Vorgeschichten des berühmten Atriden-Mythos werden dem Vater seine eigenen Kinder als Schandmahl aufgetischt... weiter




"Ich tue mir als gebürtiger Münchner, der von Haus aus keinen Dialekt spricht, in Bayern schwerer als in Norddeutschland", meint Claus von Wagner. - © Marcus Gruber

Interview

"Das Thema nervt - sagen Sie das mal einem Flüchtling ins Gesicht"33

  • Der bayrische Kabarettist Claus von Wagner über sein aktuelles Programm, Flüchtlinge und den Umgang mit Kreuzen.

Am 10. Juni gastiert der deutsche Kabarettist Claus von Wagner mit seinem aktuellen Programm "Theorie der feinen Menschen" im Wiener Stadtsaal. Die "Wiener Zeitung" hat mit ihm darüber gesprochen, ob es heute überhaupt noch feine Menschen gibt und wie er als Kabarettist mit der Flüchtlingskrise und den umstrittenen Abkommen Ceta... weiter




Heimisch geworden: Roland Geyer, seit 2006 Chef des Theaters an der Wien, will dies über 2018 hinaus bleiben. - © www.lukasbeck.com

Interview

"Das Interesse an Neuem ist riesengroß"3

  • Theater-an-der-Wien-Chef Roland Geyer inszeniert zu Saisonstart "Hans Heiling" - 2016 zeigt sein Haus eine "Hamlet"-Uraufführung.

Während das Theater an der Wien seinen Gästen gern Überraschungen auftischt, sitzt im Chefbüro eine Konstante: Seit 2006 leitet Roland Geyer das Opernhaus der Stadt, und er täte dies am liebsten über sein Vertragsende 2018 hinaus. Im Interview spricht er über seine Inszenierung der Rarität "Hans Heiling", die am Sonntag Premiere hat... weiter




Klaus Neumann (Claus von Wagner) droht, mit empfindlichen Informationen aus dem Bankschließfach seines Vaters an die Öffentlichkeit zu gehen. - © Moritz Ziegler

Kabarett

Von Kapuzineräffchen und Börseninvestoren5

  • Claus von Wagner ist mit seinem Soloprogramm "Die Theorie der feinen Menschen" zu Gast im Wiener Kabarett Niedermair.

(mozie) Claus von Wagner alias Klaus Neumann ist damit beauftragt, eine Rede für seinen Vater, einen ehemaligen Wirtschaftsprüfer, zu schreiben. Auf der Suche nach entsprechendem Stoff begibt er sich in den Tresorraum einer Filiale der Deutschen Bank. Dank der "flexiblen Öffnungszeiten" wird Neumann darin eingesperrt... weiter




Regisseurin Annette Raffalt.

Junge Burg

Schauen und Spielen1

  • Annette Raffalt über das Kinder- und Jugendprogramm am Burgtheater.

Wien. Die Welt ist eine Bühne, der Mensch will betrogen sein. Es gibt eine Märchenfigur, die dieses riskante Spiel besonders gut beherrscht: der gestiefelte Kater. Listig und witzig verhilft das Tier einem armen Müllerburschen zu Schloss und Prinzessin. Wie es dem Kater gelingt, auf der Klaviatur der menschlichen Eigenschaften und Leidenschaften zu... weiter




Physiker Vince Ebert (l.) widmet sich diesmal der Evolution. - © Frank Eidel

Kabarett

Wenn Wissenschaft auf Kabarett trifft2

  • Physiker Vince Ebert widmet sich im neuen Programm der Evolution.

Seit mehr als einem Jahrzehnt verpackt Vince Ebert wissenschaftliche Zusammenhänge mit einer ordentlichen Portion Humor.  Und der deutsche Kabarettist aus Amorbach im Odenwald weiß, wovon er spricht, studierte doch nach seinem Wehrdienst an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg Physik. Nach dem erfolgreichen Abschluss 1994 dauerte es... weiter




Genre-Grenzen sprengen: Das Künstlerkollektiv Staint Genet performt beim Donaufestival. - © David Visnjic

Nachlese 2016

Niemand will beklatscht werden4

  • Das Donaufestival 2016 ist unbequem, aber es war ja auch keiner eingeladen.

Krems. Unter einem Zelt aus Neonröhren treffen auf gehäkeltem Boden mit Gold und Gummi umhüllte Menschen aufeinander. Die Installation "Who With Their Fear Is Put Beside Their Part" von Ryan Mitchell, Ben Zamora und Casey Curran bildet die Kulisse für die Performance "Frail Affinities". Ein Werk der Gruppe Saint Genet, die sich rund um Mitchell... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Stehen, singen, sterben
  3. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  4. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  5. Fifty Shades of Crash
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

Werbung



Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.