• vom 07.12.2018, 13:00 Uhr

Film

Update: 07.12.2018, 13:15 Uhr

Astrid Lindgren

"Die Welt braucht mehr Pippi Langstrumpf"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Pernille Fischer Christensen über ihr sensibles Lindgren-Bio-Pic "Astrid".

Alba August spielt die junge Astrid Lindgren und ist eine echte Entdeckung. - © Filmladen

Alba August spielt die junge Astrid Lindgren und ist eine echte Entdeckung. © Filmladen



Pernille Fischer Christensen.

Pernille Fischer Christensen. Pernille Fischer Christensen.

Astrid Lindgren (Alba August) fängt als 16-Jährige bei der Lokalzeitung an, weil der Herausgeber Blomberg (Henrik Rafaelsen) an ihr großes Schreibtalent glaubt. Zeitgleich verliebt er sich in Astrid, und sie wird ungewollt schwanger. Sie bringt ihren Sohn in Kopenhagen zur Welt und muss ihn bei einer Pflegemutter zurücklassen, um den Skandal eines unehelichen Kindes zu verbergen. Diese Episode aus dem frühen Leben der berühmten Kinderbuchautorin hat die dänische Regisseurin Pernille Fischer Christensen aufgegriffen und in "Astrid" (derzeit im Kino) zum behutsamen Porträt einer rebellischen Frau verdichtet.

"Wiener Zeitung": Wie wird man einer literarischen Ikone wie Astrid Lindgren und ihrem im Grunde rebellischen Naturell gerecht?

Pernille Fischer Christensen: Ich habe sehr viele Jahre über Astrid recherchiert, las alle Interviews, sah mir Filmaufnahmen mit ihr an, sprach mit Leuten, die sie kannten - und las natürlich ihre Bücher. Das ist der beste Ausgangspunkt überhaupt. Astrid Lindgren und ihre rebellische Ader, aber auch ihre Güte, all das findet man in ihren Büchern. Wir wollten aber gar nicht die Ikone porträtieren, sondern den Menschen dahinter, mit dem ich mich als Frau auch identifizieren kann.

Man kennt Lindgren von Fotos als die ältere Dame, die umringt von ihren beeindruckend vielen Büchern zum Fenster hinausblickt.

Das ist auch das Bild, das ich von ihr hatte: eine Unberührbare, eine Ikone, ein Albert Einstein der Literatur.

Warum haben Sie sich nur auf Lindgrens Jugend konzentriert?

Anfangs dachte ich, ich schaffe es, ihr gesamtes Leben abzubilden, Jugend, Alter, Rückblenden. Aber Film ist auch Drama, es geht nicht nur um Wahrheiten, sondern ich selbst bin auch ein Geschichtenerzähler, genau wie Astrid. Und zu meiner Überraschung kristallisierte sich dann diese Jugendepisode am meisten heraus. Sie sagte mir, wie Astrid Lindgren wurde, was sie ist. Es ist eine Reduktion, ein Substrat, voller Auslassungen. Hier passierten Dinge, die sie für den Rest ihres Lebens beeinflussten.

Wie viel von Lindgrens Persönlichkeit fand sich schließlich in der aufmüpfigen Pippi Langstrumpf wieder? Zeichnete Lindgren gar eine bessere Version ihrer selbst in Pippi?

(lacht) Ja, vielleicht! Ich glaube, sie trug all ihre Figuren in ihr. Sie war Lisa von Bullerbü. Sie war Pippi, und Emil ist auch Teil von ihr. Sie schöpfte stark aus sich selbst.

Inwieweit hat sie die frühe Schwangerschaft beeinflusst?

Darüber kann man viel spekulieren. Sicher ist, dass es in vielen ihrer Bücher Kinder gibt, die alleine sind, die keine Eltern haben. Pippi hat keine Mutter. Es gibt Kinder, die sich einsam fühlen. Ihren eigenen Sohn zurücklassen zu müssen, war ein großes Trauma für sie. Und zugleich war es etwas, das sie als Menschen erst erschaffen hat. Sie gibt einfach nie auf, nicht? Sie tut nie, was andere von ihr erwarten, sie entwickelt einen eigenen Kompass für das, was richtig und was falsch ist.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-06 16:34:44
Letzte Änderung am 2018-12-07 13:15:45


Spider-Man: A New Universe

Spidermänner und Spiderfrauen

Miles Morales (links) ist der neueste Spider-Man im Heldenverbund, flankiert vom Original und der Spider-Gwen. - © Sony Pictures Ein Spider-Man allein genügt nicht, es sollen mehrere sein, die aus verschiedenen Dimensionen nach New York kommen... weiter




Filmkritik

Neue Filme in Kürze

Komplexe Kritik am Kapitalismus (fan) Eine militante, geheim agierende Umweltaktivistin betätigt sich unnachgiebig mit Guerilla-Aktionen... weiter




RBG

Ruth Bader Ginsburg im bewegenden Filmporträt

Harvard in den 1950ern. Der Dekan fragte neun Studentinnen, die sich einen Platz unter 500 Männer erkämpft hatten: "Wie können sie es rechtfertigen... weiter





Werbung



Kommentar

Un-Populist grüßt Populist

Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert In den USA und in Großbritannien wird den Menschen gerade sehr anschaulich vor Augen geführt, was es in der harten Realität bedeutet... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  3. Ein fast perfekter Mord
  4. "Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab
  5. Die neue Einstimmigkeit
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung