• vom 20.01.2019, 13:59 Uhr

Film


Filmpreis

Saarbrücken ist melancholisch




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling, Saarbrücken

  • Der Max-Ophüls-Preis geht an den deutschen Film "Das melancholische Mädchen". Auch Österreichs Beiträge wurden ausgezeichnet



Ist es Essay oder Drama, Komödie oder Pamphlet, was die 1985 geborene Susanne Heinrich da mit ihrem Erstlingsfilm "Das melancholische Mädchen" vorgelegt hat? Jedenfalls ist es die formal mit Abstand herausstechendste Arbeit beim 40. Max-Ophüls-Preis-Festival in Saarbrücken, wo alljährlich junge Filmemacher-Talente aus dem gesamten deutschen Sprachraum präsentiert werden.

"Ich finde, mein Film ist eine Komödie", sagte Heinrich der "Saarbrücker Zeitung", "und alle Komödien sollten so sein wie mein Film". Es geht um ein Mädchen, das sich vor bunten Studiokulissen bewegt, alle sprechen ein seltsames Kunstdeutsch, etwas entrückt aus der Realität, wie neben der Spur. Unterschiedliche Szenerien sind in Kapitel eingeteilt, darin geht es dann um Themen wie Feminismus, Kapitalismus und das Muttersein. Einmal heißt es "Feminismus zu verkaufen", ein Kapitel, das gezielt den "Ausverkauf des Pop-Feminismus" (Heinrich) thematisiert. Der überall gern deklinierte Feminismus würde vielen Frauen suggerieren, dem Trugschluss von Sätzen wie "Du kannst alles sein, was du willst" zu vertrauen.

Die Jury jedenfalls fand "Das melancholische Mädchen" wunderbar: "Ein Filmkunstwerk, das in beschwingtem und elegantem Ton, mit präzisen analytischen Worten und in pastellfarbenen minutiös durchgestalteten Bildern die Odyssee einer jungen Frau im Dazwischen des postmodernen Kultur- und Identitätsüberflusses erzählt", hieß es in der Jury-Begründung. "Ein Film, dem es endlich gelingt, eine Sprache für eine ganze Generation von traurigen Mädchen zu finden".

Der Film könnte Karriere machen: Einen Weltvertrieb hat er bereits, und zwar jenen, der schon Jessica Hausners und Ulrich Seidls Filme in die Welt hinaustrug.
Der österreichische Film kann sich gleich über mehrere Auszeichnungen in Saarbrücken freuen. So wurde Sudabeh Mortezais Straßenstrich-Drama "Joy" gleich doppelt prämiert: Als bester gesellschaftlich relevanter Film und als Film mit dem besten Schauspielnachwuchs für Hauptdarstellerin Joy Alphonsus. Der Film läuft derzeit in Österreichs Kinos.
"Nevrland" des Österreichers Gregor Schmidinger, prominent besetzt mit Josef Hader, bekam den Preis der Jugendjury. Der "Publikumspreis Mittellanger Film" für "Die Schwingen des Geistes" von Albert Meisl sowie der "Preis für den besten Kurzfilm" für "Boomerang" von Kurdwin Ayub gingen damit ebenfalls nach Österreich.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-20 13:01:41
Letzte Änderung am 2019-01-20 13:03:27



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. Bruno Ganz ist tot
  3. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  4. Goldener Bär für "Synonyme" von Nadav Lapid
  5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Hohe komische Kunst"
  5. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung