Park City. Beim legendären Independent-Filmfestival Sundance im US-Staat Utah konnte sich als einer der Gewinner der österreichische Dokumentarfilm "Sea of Shadows" von Regisseur Richard Ladkani freuen. Das Werk erhielt den Publikumspreis in der Kategorie der ausländischen Dokuarbeiten.

"Sea of Shadows" wurde von den Wiener Terra Mater Factual Studios produziert. Darin zeigt Regisseur Ladkani, wie mexikanische Drogenkartelle und die chinesische Mafia den seltenen Totoabafisch im Golf von Kalifornien wildern und dabei viele weitere Tierarten wie die Walart der Vaquitas bedrohen.


Links
www.sundance.org
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Preise in 28 Kategorien

Der Publikumserfolg dieser einzigen österreichischen Produktion beim von Robert Redford gegründeten Festival ist nicht die einzige positive Meldung für "Sea of Shadows". So konnte Terra Mater Factual Studios laut Aussendung auch einen Vertrag über die weltweiten Rechte an dem Projekt mit National Geographic abschließen.

"Sea of Shadows" war dabei nicht der einzige Preisträger in Park City, wo heuer 121 abendfüllende und 73 Kurzfilme zu sehen waren. Schließlich wurden Preise in 28 Kategorien vergeben. Der große Jurypreis in der US-Doku-Sparte ging etwa an "One Child Nation" von Nanfu Wang und Jialing Zhang über die chinesische Ein-Kind-Politik. Bei den Spielfilmen war "Clemency" von Chinonye Chukwu über eine Henkerin im heutigen Amerika erfolgreich. Bei den Spiegelkategorien für nicht-amerikanische Filme waren dies der mazedonische Dokumentarfilm "Honeyland" von Tamara Kotevska und Ljubomir Stefanov über nomadisierende Imker und der britische Spielfilm "The Souvenir" von Regisseurin Joanna Hogg über eine Studentin und ihren schwierigen Weg zur Künstlerin.