• vom 11.02.2019, 22:32 Uhr

Film

Update: 13.02.2019, 14:19 Uhr

Berlinale 2019

Christian Bale wird Dick Cheney




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "Nicht mit Trump vergleichbar": Bale stellte in Berlin den Streifen "Vice" vor.

Christian Bale in Berlin - © Katharina Sartena

Christian Bale in Berlin © Katharina Sartena

Christian Bale hat 30 Kilo zugenommen und sich jeden Tag einer mehrstündigen Make-Up-Prozedur unterziehen müssen, um im Film von Regisseur Adam McKay glaubhaft den "Vice", den Vizepräsidenten der USA, darstellen zu können - Dick Cheney. George W. Bushs rechte Hand war bekannt für seine Hardliner-Politik in vielen Fragen und auch ein gefürchteter Machtmensch, zumindest sagen das seine Gegner. McKay hat nun die Karriere des Ausnahmepolitikers in "Vice - Der zweite Mann" nacherzählt - und mit Bale einen Darsteller gefunden, dem man zunächst so gar nicht zutrauen würde - weder ideologisch noch von der Körperstatur her - eine gute Figur als Cheney abzugeben.

Doch das Wagnis ist gelungen: Bale verwandelt sich in McKays Film beeindruckend in eben diesen Vizepräsidenten und hat es damit nicht unverdient zu einer Nominierung als bester Hauptdarsteller bei der bevorstehenden 91. Oscarverleihung gebracht.

"Es ging uns darum, eine Charakterstudie zu drehen, über einen Mann, der jahrzehntelang die US-Politik mitgeprägt hat", sagt Adam McKay. "Über Donald Trump einen Film zu machen, würde zu kurz greifen, denn Trump ist das Ergebnis von einer Politik, die unter anderem von Cheney geprägt worden ist. Die Ursache für Trump liegt also weit zurück".

Um Cheney glaubhaft interpretieren zu können, war es für Christian Bale allerdings nicht genug, sich tagtäglich äußerlich in den Politiker zu verwandeln. Dafür brauchte es mehr: "Der Ansatz war, Dick Cheney zu verstehen, oder: es zumindest zu versuchen. Wir wollten begreifen, warum er die politischen Entscheidungen traf, die er eben traf", sagt Bale, der sich schon im Vorfeld klar von Cheneys Politik distanziert hatte. Auch Bale findet, dass jemand wie Cheney ganz im Gegensatz zu US-Präsident Trump steht: "Cheney ist mit Trump nicht vergleichbar, seine Politik ist komplett anders gewesen. Und Cheney wusste, dass das Schweigen manchmal mächtiger ist als das Wort, und das kann man von Trump ja nun wirklich nicht behaupten".

"Vice - Der zweite Mann" läuft ab 22. Februar in den Kinos.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-11 22:34:15
Letzte Änderung am 2019-02-13 14:19:54



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Unlängst auf der Insel Bramble Cay

- Du, Charlie, was is’ eigentlich ’n Dinosaurier? - Ein Dinosaurier, Ethan, ist ein verdammt großes Viech. - Aha... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  4. Ein Ritt mit dem Teufel
  5. Karl Lagerfelds unermüdlicher Gestaltungswille
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung