• vom 13.02.2019, 07:30 Uhr

Film

Update: 13.02.2019, 09:59 Uhr

Film

Die Sonne geht im Osten auf




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Liu Kuhn

  • Liu Cixin ist der bekannteste Science-Fiction-Autor Chinas. Nach dem Erfolg seiner "Trisolaris"-Trilogie erwartet sich China auch von seiner ersten Verfilmung "The Wandering Earth" internationale Anerkennung.





Hollywoodeskes Filmplakat.

Hollywoodeskes Filmplakat. Hollywoodeskes Filmplakat.

China bietet an den Feiertagen zum Frühlingsfest ein ungewöhnliches Bild: Die sonst so verstopften Straßen sind wie ausgestorben, Einkaufszentren und Bürotürme wirken verwaist - nur vor den Kinokassen bilden sich regelmäßig lange Schlangen. Die wichtigsten Festtage des Landes sind gleichzeitig die Zeit der großen Familienzusammenkünfte und ein Kinobesuch während der Ferien gehört mittlerweile zur Tradition.Dem Anlass entsprechend stehen üblicherweise romantische Komödien hoch im Kurs, doch in diesem Jahr ist alles anders: Kaum einem anderen Film fiebern die Chinesen mehr entgegen als "The Wandering Earth", dem ersten heimischen Science-Fiction-Blockbuster. Die Buchvorlage "Die wandernde Erde" stammt von Liu Cixin, und dessen Name hat in China eine noch größere Strahlkraft als die von Nobelpreisträger Mo Yan.

Der unscheinbare 56-Jährige hat die Grenzen des Genres verschoben und Dinge erreicht, die in China lange Zeit als undenkbar galten: Er hat nicht nur neun Mal den Galaxy-Award gewonnen, sondern auch die weltweit wichtigste Auszeichnung für Science-Fiction-Literatur, den Hugo Award in den USA. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit "Die drei Sonnen", dem ersten Band seiner "Trisolaris"-Trilogie, die weltweit prominente Anhänger fand: Barack Obama zeigte sich als Fan von Liu und traf ihn später, um über zukünftige Publikationen zu sprechen. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg empfahl das Werk. Seine Bücher stehen regelmäßig auf der Bestsellerliste der "New York Times", was bisher kaum einen chinesischen Autor gelang.Dabei wirkt Lius Aufstieg fast ebenso märchenhaft wie seine fantastischen Geschichten, die stets mit Konventionen brechen: Als Sohn eines einfachen Minenarbeiters wuchs er in der staubigen zentralchinesischen Provinz Shanxi auf. Da sich sein Onkel vor dem Ende des Bürgerkriegs nach Taiwan absetzte, stand Lius Familie in der politischen Hackordnung ganz unten - die Erfahrung der Kulturrevolution, die er als kleines Kind erlebte, sollte auch sein literarisches Werk prägen.

Der chinesische Bestsellerautor Liu Cixin.

Der chinesische Bestsellerautor Liu Cixin.© ap/picturedesk/Niu bo Der chinesische Bestsellerautor Liu Cixin.© ap/picturedesk/Niu bo

Drehbücher verhindern neue Romane

Später fand er eine Anstellung als Ingenieur in einem abgelegenen Wasserkraftwerk, wo es offensichtlich nicht allzu viel zu tun gab. Stattdessen tauchte er im Internet in die Tiefen der Himmelsmechanik ein, las Arthur C. Clarke, entdeckte seinen späteren Lieblingsautor George Orwell und begann, seine ersten Texte zu schreiben, die bald ausuferten - alleine die Bände seiner "Trisolaris"-Trilogie umfassen mehrere tausend Seiten. Den Job im Kraftwerk kündigte er erst 2012, als er schon längst ein gefeierter Bestseller-Autor war.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-12 16:36:21
Letzte Änderung am 2019-02-13 09:59:07



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Unlängst auf der Insel Bramble Cay

- Du, Charlie, was is’ eigentlich ’n Dinosaurier? - Ein Dinosaurier, Ethan, ist ein verdammt großes Viech. - Aha... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Der Herr des Rings
  4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  5. Wie weit darf Kunst gehen?

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung