• vom 14.02.2019, 07:33 Uhr

Film

Update: 14.02.2019, 14:57 Uhr

Berlinale 2019

Verena Altenberger im Wechselspiel zwischen Gut und Böse




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Sartena & Matthias Greuling, Berlin

  • Die Österreicherin war in Berlin bei der Weltpremiere von "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".

Verena Altenberger - © Katharina Sartena

Verena Altenberger © Katharina Sartena

Die Karriere von Verena Altenberger läuft wie geschmiert: Seit 2016 ist die 32-jährige Salzburgerin als polnische Putzfrau in der RTL-Comedyserie "Magda macht das schon" im gesamten deutschen Sprachraum bekannt, 2017 folgte ihre dramatische Rolle als drogensüchtige Mutter in dem Spielfilm "Die beste aller Welten", die ihr nicht nur Kritikerruhm, sondern auch zahlreiche Preise einbrachte. Noch in diesem Jahr wird sie neue Kommissarin beim "Polizeiruf 110", und dieser Tage startet die Serie "M - Eine Stadt such einen Mörder" von David Schalko im ORF. Aus diesem Anlass kam Altenberger zur Berlinale, wo die Serie ihre Uraufführung erlebte, in der neuen Reihe "Berlinale Series". Die Kritiken und die Reaktionen des Publikums waren durchwegs positiv.

Altenberger spielt in der Neuauflage von Fritz Langs Klassiker "M" (1931) die Mutter eines Mädchens, das von einem mysteriösen Mann entführt wird; Unheil und Chaos brechen bald über die Stadt herein, als finstere Ereignisse mehr und mehr den Ruf nach Lynchjustiz hörbar machen. "Ich habe den Film mit 17 Jahren in der Schule gesehen, er war mir ein Begriff, aber ich habe ihn mir vor den Dreharbeiten noch einmal angeschaut", erzählt Verena Altenberger im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". "Ich finde ihn thematisch wahnsinnig aktuell; es ist beängstigend, denn Fritz Lang hat den Film am Vorabend des Krieges gedreht, und man sieht ihn sich an und erkennt Parallelen zu heute. Ich glaube, es war wichtig, dass David Schalko diese Serie gedreht hat, denn es passiert zur richtigen Zeit".

Information

"M - Eine Stadt sucht einen Mörder" läuft ab 17. Februar im ORF.

Ihre Mutterrolle spielt sie bravourös, und darüber erschließt sich auch die Methode, mit der Altenberger ihre Rollen erarbeitet. "Ich selbst bin noch nicht Mutter, aber bei vielen Rollen hat man im Prinzip keine Ahnung, wie sie sich anfühlen. Ich versuche, möglichst empathisch nachzuempfinden, was diese Emotionen sind, die es für einen Part braucht". Die Mutterrolle in "M" ist dabei keineswegs eine nur positive, wie Altenberger schon vorab verrät: "Man lernt sie zu Beginn als die leidende Mutter kennen, deren Kind entführt wurde, aber im Laufe der Serie stellt man fest, dass diese Mutter ihrem Kind Dinge angetan hat, die man seinem eigenen Kind niemals antun würde. Das war schon eine speziell dunkle Reise, die ich machen musste, um mir diese Figur anzueignen".

Prinzipiell seien Ecken und Kanten bei Rollen aber wichtig, so Altenberger. "Kein Mensch ist nur gut oder nur böse. Meine Aufgabe als Schauspielern sehe ich immer wieder darin, nachzuforschen, wo der Knackpunkt in der jeweiligen Figur liegt, über den man sie in all ihren Facetten kennenlernen und abbilden kann".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-14 07:34:13
Letzte Änderung am 2019-02-14 14:57:09



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Unlängst auf der Insel Bramble Cay

- Du, Charlie, was is’ eigentlich ’n Dinosaurier? - Ein Dinosaurier, Ethan, ist ein verdammt großes Viech. - Aha... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung