• vom 09.03.2006, 13:19 Uhr

Film

Update: 07.03.2012, 20:04 Uhr

Film

Die Demontage des Marlborough-Man




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Mondolfo

  • Drama: Brokeback Mountain
  • "Brokeback Mountain" (USA).
  • Ang Lees genialer (Anti-)Western über die Liebe zweier Cowboys
  • Wyoming im Jahr 1963: Die Cowboys Jack und Ennis arbeiten als Schafhüter in den Bergen. In den Wochen der Einsamkeit entdecken sie ihre Liebe zueinander, eine Liebe, die sie aber nur im Schutz des Brokeback Mountain ausleben können. Beide heiraten später, werden Väter, doch ihr wahres Glück erleben sie nur miteinander - verborgen vor den Augen der anderen, in kurzen Momenten der Innigkeit. Jacks Ansinnen, eine Farm zu kaufen und dort gemeinsam mit ihm zu leben, weist Ennis zurück: Die Prüderie Amerikas würde es nicht dulden, hat es nie geduldet. Und was man nicht ändern kann, muss man eben aushalten.

Zwanzig Jahre lang leben die beiden auf diese Art, können weder zueinander kommen noch voneinander lassen. Regisseur Ang Lee macht aus diesem Dilemma zweier einander liebender Männer aber kein Schwulendrama, sondern einen bestechend schlichten, berührenden, eindringlichen, erschütternden und schönen Film über die Liebe. Dass er nicht gut ausgehen kann, weiß man von den ersten Minuten an: der bindungsunfähige Ennis, der nicht aus seiner Haut heraus kann, die Tristesse der Kleinstadt, in der er versucht, seine Familie durchzubringen, Jack, der bald erkennt, dass er sich mit wenigen Tagen des Zusammenseins mit Ennis im Jahr begnügen muss und daran zugrunde geht - die sozialen Regeln zerstören beider Leben. Doch was ihnen nicht gelingt schafft Lee - eine stille Revolte gegen die Zwänge der Gesellschaft, die Demontage des Image des Marlborough-Man, der seine Zigarette raucht und so cool ist, dass sich jeder die Zähne an ihm ausbeißt. Aber das Leben ist eben anders, und Lee zeigt es. Nicht mit Getöse, sondern mit feinen Zwischentönen, still und unaufdringlich, aber unvergesslich.


Neben der großartigen Landschaft und der Bildkomposition hat er auch in den beiden Hauptdarstellern perfekte Verbündete gefunden: Heath Ledger, der beim Reden kaum den Mund aufbekommt und seine Seele genauso verschlossen hält, ist ein gequälter Ennis, der die Liebe seines Lebens aufs Spiel setzt - und verliert. Jake Gyllenhaal als jungenhafter emotionaler Jack, der kämpfen will, aber an Ennis Sturheit scheitert, ist ein wunderbarer Gegenpart. Sie ergänzen einander, der eine wäre nichts ohne den anderen. Und Lee hat es schließlich wunderbar verstanden, diese großartige Leistung aus beiden Schauspielern herauszuholen.

Als Ang Lee den Golden Globe für "Brokeback Mountain" bekam, da sagte er, dass Filme unsere Sichtweise verändern könnten. Wer dazu bereit ist, kann gleich mit diesem Film anfangen . . .

Regie: Ang Lee

Mit: Heath Ledger, Jake Gyllenhaal, Anne Hathaway

Apollo, Filmcasino, Votiv

Diesen Film wird man nie vergessen.




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2006-03-09 13:19:20
Letzte Änderung am 2012-03-07 20:04:47

Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Das sinnvolle Leben auf dem Mars

- Na so was, dass man dich auch wieder einmal trifft! Wie geht’s? Was macht das Universum? - Ad eins: Schön, dich zu sehen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Mit Don Giovanni auf der Überholspur
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Rekordpreis für Hockney
  5. Cowboys, die Pailletten lieben
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung