Ja, ich achte auf meine Gesundheit. Jeden Morgen esse ich einen ganzen bulgarischen Knoblauch mit Joghurt. Das regt das Immunsystem an. Jeder Arzt wird Ihnen bestätigen, dass Knoblauch sehr wichtig ist, um Krebs vorzubeugen. Und natürlich Bewegung. Es sind neunzig Stufen hinauf zu meinem Atelier, die steige ich täglich zigmal. Wir haben keinen Aufzug in diesem Haus mit fünf Stockwerken, Sie haben mein Atelier ja im Film gesehen.

Noch Anfang der 1960er Jahre verpackten und verschnürten Sie nur kleine Dinge wie Dosen und Sessel, später Autos und Motorräder mit harzgetränkter Leinwand. Wann wuchs der Wunsch nach Größerem?

Die erste Gemeinschaftsarbeit war im Kölner Hafen der Fässerstapel, ein Jahr später bauten wir in Paris in der Rive Droit eine Mauer aus Ölfässern. Mit dieser "Wall of Barrels" kommentierten wir damals den Bau der Berliner Mauer. Wir hatten dafür natürlich keine Genehmigung. Die Polizei kam, wir mussten aufs Revier. Das Einzige, was man uns dort sagte, war: "Das dürfen Sie nie mehr machen." Wir hatten zwar fürchterliche Angst. Aber innerlich mussten wir lachen.