Seit 42 Jahren spielt Anthony Daniels in den "Star Wars"-Filmen mit, aber nur wenige kennen sein Gesicht: Der britische Schauspieler verkörpert in der neuen Episode "Der Aufstieg Skywalkers", die am Mittwoch (18. Dezember) in die Kinos kommt, zum letzten Mal den Droiden C-3PO mit dem goldenen Roboterkostüm. "Natürlich" sei er am letzten Drehtag "ein bisschen traurig" gewesen, verriet der britische Schauspieler.

Der 73-jährige Daniels ist der einzige Schauspieler, der in allen neun "Star Wars"-Filmen mitgespielt hat. Dabei wollte der Brite, der damals noch Theater spielte, eigentlich absagen, als "Star Wars"-Erfinder George Lucas Schauspieler für ersten Film "Krieg der Sterne" von 1977 suchte. "Als mir meine Agentin von George Lucas und Science Fiction erzählt hat, hatte ich kein Interesse", berichtete Daniels. Sie habe ihn aber "gezwungen", zum Vorsprechen zu gehen. Er habe Lucas dann doch gemocht - und auch seine Rolle und das Drehbuch für "Krieg der Sterne".

Der Schauspieler hinter dem Roboter - © Apaweb / afp/
Der Schauspieler hinter dem Roboter - © Apaweb / afp/

Daniels war Liebling der Fans

In der Rolle des redseligen Roboters C-3PO, der zusammen mit seinem kleinen Roboterkollegen R2D2 viele lustige Szenen hatte, wurde Daniels zum Fan-Liebling. Das legendäre goldene Roboterkostüm habe den Dreh aber nicht gerade einfach gemacht, berichtete der schlanke und elegante Brite im AFP-Interview. Es habe anfangs zwei Stunden gedauert, das enge und unbequeme Metallkostüm anzuziehen, das seine Bewegungen stark eingeschränkt habe.

Ohnehin sei bei "Star Wars" nicht alles schön und manches sogar "schwierig" gewesen, verriet Daniels, der nie ein Geheimnis aus seinem schwierigen Verhältnis zum R2D2-Darsteller Kenny Baker gemacht hat. Daniels hat auch lange damit gehadert, dass er trotz des riesigen Erfolgs der "Star Wars"-Saga weitgehend unbekannt blieb - ein Schicksal, das er mit den Darstellern von R2D2 und dem haarigen Wookiee-Krieger Chewbacca verbindet.

Unbekannter Weltstar

Anfangs sei es für ihn "schwierig" gewesen, dass C-3PO ein Weltstar, er selbst aber nicht berühmt war, sagte Daniels, der Ende Oktober seine Autobiografie veröffentlicht hat. "Ich wurde nie interviewt, nie hat jemand 'gut gespielt' oder was auch immer zu mir gesagt. Das war unerfreulich." Inzwischen "kennen mich aber viele Menschen", sagte Daniels, der inzwischen auch die Vorteile der Anonymität zu schätzen weiß. "Wirklich berühmt zu sein, kann auch ein bisschen komisch und eine Belastung sein."

Die Arbeit mit Regisseur J.J. Abrams an der neunten und letzten Episode der "Star Wars"-Reihe wird Daniels in guter Erinnerung behalten. Der Dreh sei eine "gute Erfahrung" gewesen, sagte der Schauspieler. Obwohl er nichts über die Handlung von "Der Aufstieg Skywalkers" verraten darf, verspricht er den Fans einen "schönen Abschluss" der Saga. (apa/afp).