Wer nun alleine in den eigenen vier Wänden nicht immer nur Nachrichten sehen will, der kann sich an einer Reihe von Filmen, die sich mit sozialer Isolation beschäftigen, ablenken. Hier eine Liste der Möglichkeiten:

Into the Wild (2007):

Sean Penn inszenierte die Reportage von Jon Krakauer um einen 22-jährigen Studenten, der 1990 wegen Familienproblemen eine zweijährige Reise durch die USA begann, die ihn schließlich bis nach Alaska führte. Emile Hirsch spielt den jungen Mann in dieser packenden Inszenierung.

Kevin - Allein zu Haus (1990):

Der Komödienklassiker mit Macaulay Culkin als kleiner Bub Kevin, der von seiner Familie zu Weihnachten daheim vergessen wird und das Familienanwesen vor fiesen Einbrechern schützen muss. Der Film bekam 1992 eine Fortsetzung: "Kevin - Allein in New York".

Der große Trip (2014):

Reese Witherspoon ist in dieser Verfilmung des Buchs von Cheryl Strayed ("Der große Trip: Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst") vor allem eines: Viel allein. Sie beschreitet den Pacific Brest Trail im Westen der USA und reflektiert dabei viel über sich und ihr Leben.

127 Hours (2010):

Danny Boyle erzählt die schockierende Geschichte des Bergsteigers und Abenteurers Aron Ralston (James Franco), der 2003 in einen Canyon in Utah stürzte und dort von einem Felsbrocken festgehalten wird, der seinen rechten Arm eingeklemmt hat. Am Ende muss er sich mit einer radikalen Maßnahme von dieser Gefangenschaft befreien.

Gravity (2013):

Mit Alfonso Cuaron ins All: George Clooney und Sandra Bullock sind zwei Astronauten, die nach einem Unfall im Weltall ohne jeden Kontakt zur Erde durch den luftleeren Raum treiben und sich vor Augen führen müssen, wie ihr Sauerstofftank immer leerer wird.

Cast Away (2000):

Tom Hanks, derzeit selbst am Corona-Virus erkrankt, überlebt in diesem Film von Robert Zemeckis einen Flugzeugabsturz und strandet auf einer einsamen, paradiesischen Insel. Dort muss er ums Überleben kämpfen und die zunehmende Einsamkeit bewältigen.

Her (2013):

Spike Jonze inszenierte Joaquin Phoenix als Briefeschreiber, der nach der Scheidung von seiner Frau in die völlige Einsamkeit abdriftet. Ein neues Betriebssystem beginnt, sein Leben zu organisieren - und das mit der Stimme von Scarlettt Johansson, die für den Einsamen nicht nur die Mails sortiert, sondern auch seine Lieblingsmusik aussucht.

Liebe braucht keine Ferien (2006):

Die Journalistin Iris (Kate Winslet) und die Werbefachfrau Amanda (Cameron Diaz) stehen beide vor den Scherben ihrer Beziehungen, und das kurz vor Weihnachten. Übers Internet tauschen die beiden Frauen ihre Häuser, um Abstand zu erhalten - was natürlich nicht so ganz klappt.

Wall-E (2008):

In diesem Pixar-Klassiker tritt ein kleiner Müllroboter seine Reise durch die von den Menschen verwüsteten Umwelt an, wo er als einziger versucht, alles sauber zu halten. Es gibt kaum Dialog in diesem Film, dessen Magie sich durch seine bezaubernde audiovisuelle Umsetzung entfaltet.

Der Marsianer (2015):

Ridley Scott erzählt von dem Botaniker Mark Waten (Matt Damon), der nach einer gescheiterten Mars-Mission allein auf dem roten Planeten zurückbleibt, vorerst ohne Kommunikationsmöglichkeit mit der Erde und in ganz großer Einsamkeit. Doch dann gelingt es ihm, zur Erde zu funken, dass er noch am Leben ist.

I am Legend (2008):

Will Smith als Robert Neville, der letzte lebende Mensch, nachdem die gesamte Menschheit ausgerottet wurde. Er streift mit seinem treuen Schäferhund Sam durch das verlassene New York, doch das bleibt natürlich nicht so...

Oben (2009):

Ein herzerwärmender Animationsfilm von Pete Doctor und Bob Peterson: Carl muss den Tod seiner Frau Ellie überwinden und fliegt deshalb mit seinem Luftballon-Haus nach Südamerika. Rührend.