Die kanadische Schauspielerin und Bürgerrechtlerin Shirley Douglas ist tot. Wie ihr Sohn, Schauspieler Kiefer Sutherland, mitteilte, starb Douglas am Sonntag im Alter von 86 Jahren. Seine Mutter sei an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben, die jedoch nicht im Zusammenhang zur derzeitigen Coronaviruspandemie gestanden habe, schrieb Sutherland im Kurzbotschaftendienst Twitter.

"Meine Mutter war eine außergewöhnliche Frau, die ein außergewöhnliches Leben führte", schrieb Sutherland. "Traurigerweise hat sie eine ganze Zeit lang um ihre Gesundheit gekämpft, und wir als ihre Familie wussten, dass dieser Tag kommen würde", fügte der unter anderem aus der TV-Serie "24" bekannte Schauspieler hinzu.

Douglas pendelte als Schauspielerin zwischen ihrem Heimatland Kanada und Hollywood. Die gebürtige Kanadierin spielte unter anderem in den Filmen "Lolita" von Stanley Kubrick (1962) und "Die Unzertrennlichen" (1988) von David Cronenberg mit.

Darüber hinaus machte sie sich als Bürgerrechtlerin einen Namen. In den 60er Jahren setzte sie sich für die US-Bürgerrechtsbewegung und die Black Panthers ein. Später wurde sie zur prominenten Stimme für das öffentliche Gesundheitssystem in Kanada.

Douglas war die Tochter von Tommy Douglas, dem früheren Premierminister der westkanadischen Provinz Saskatchewan und Erfinder des kanadischen Gesundheitssystems Medicare. (apa/afp/dpa)