Die Verträge der beiden Intendanten des Grazer Filmfestivals Diagonale, Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber, sind bis 2022 verlängert worden. Dies teilte das Festivals des österreichischen Films am Donnerstagnachmittag mit. Die Doppelspitze präsidiert das Festival somit bis inklusive der Diagonale'22 vor. Die Stelle der Intendanz wird im Frühsommer 2021 neu ausgeschrieben.

Das Intendantenduo hatte mit der für Ende März angesetzte heurigen Diagonale Riesenpech gehabt - knapp vor Beginn wurden öffentliche Veranstaltungen wegen der Maßnahmen gegen das Coronavirus untersagt. Dafür konnten sich die beiden Intendanten bei der Vertragsverlängerung über ungeteilte Zustimmung der Generalversammlung freuen: "Gerade in diesen Zeiten, so unsere Überzeugung, bedarf es eines Höchstmaßes an Erfahrung, Fantasie und Professionalität, um den widrigen Umständen angemessen begegnen und entsprechend handeln zu können und unser Festival erfolgreich durch diese für die gesamte österreichische Filmbranche essenziell und existenziell bedrohliche Krise zu führen", so die Obmänner der Generalversammlung, Gustav Ernst und Johannes Rosenberger.

Man sei der Meinung, dass Höglinger und Schernhuber und deren langjähriges Team hervorragend dafür geeignet seien, diese Aufgabe im Interesse der österreichischen Filmschaffenden weiterhin optimal zu erfüllen.

Die Diagonale'20 war nach der Absage anstelle eines großen Publikumsfestivals teilweise über Flimmit, der Video on Demand-Plattform des ORF gezeigt. Ausgewählte Filme standen im Festivalzeitraum von 24. bis 29. März und später online bereit. Dazu kamen Streamings über die Plattform von FM4.