Die Freude ist nicht zu überhören: Mit einem "Hurra, wir öffnen wieder" kommentierte das Wiener Admiral Kino auf seiner Facebook-Seite die überraschend vorverlegte Möglichkeit, die Kinos im Land wieder aufzusperren. Nach der Bekanntgabe der Verordnung, dass die Öffnung bereits zum Pfingstwochenende möglich wird, anstatt wie zuvor angekündigt, erst am 1. Juli, ging ein Raunen der Erleichterung durch die Reihen der österreichischen Kinobetreiber - aber das übereilte Vorverlegen bringt auch logistische Schwierigkeiten mit sich. Zwar öffnet das Admiral Kino schon zu Pfingsten, zeigt mangels Angebot vorerst aber nur Repertoire-Filme aus den vergangenen Kinomonaten. "Das ist ein Versuch, wieder auf die Beine zu kommen", sagt Admiral-Chefin Michaela Englert, für die es jetzt gilt, die freudige Nachricht an ihre Klientel zu bringen. "Wir versuchen erst einmal, unser Publikum über Newslettering und die sozialen Netzwerke zu erreichen", so Englert. Bis zu einem regulären Spielbetrieb werden noch einige Wochen vergehen, ist sie sicher.

Neue Filme sind Mangelware

Einige Wiener Programmkinos, darunter Admiral, Votiv, Filmcasino und Gartenbau, haben sich indes verständigt, die Wiedereröffnung geordnet und gemeinsam zu vollziehen. Als Starttermin wurde der 19. Juni festgelegt, ab dann soll es durchgehend gespielte Programme geben. "Uns hat die vorverlegte Öffnung sehr überrascht, und sie ist grundsätzlich erfreulich, aber wir wollten auch nicht überfallsaftig öffnen, weil es gewisse Vorbereitungen braucht und weil wir unserem Publikum auch verpflichtet sind, was die Qualität unseres Angebots angeht", sagt Michael Stejskal vom Wiener Votiv-Kino, der mit dem Filmladen Filmverleih auch auf Verleiherseite tätig ist. "An Programm mangelt es prinzipiell nicht, wir können alles spielen, was noch auf unseren Servern liegt - aber es wird noch keine neuen Filmtitel geben, denn dazu braucht es oft die Abstimmung mit internationalen Verleihern". Solange das Kino international nicht wieder wie gewohnt läuft, ist der Nachschub für Filme eingeschränkt. Gerade Programmkinos können aber mit kleineren Arthaus-Produktionen, bei denen keine großen Weltvertriebe im Hintergrund dranhängen, recht flexibel agieren.

"Es bricht jetzt eine gewisse Anarchie aus", formuliert es Stejskal. "Das wollte eigentlich keiner. Jeder macht nun sein Ding, manche spielen ältere Filme und auch nur an Wochenenden, es gibt kaum neue Titel". Daher werde es auch schwierig sein, die Filme zu bewerben. Einheitliche, österreichweite Filmstarts, die sich auch in der so wichtigen medialen Berichterstattung niederschlagen, würden vorerst ausbleiben.

Während die kleinen Kinos wendiger agieren können, gibt es seitens des Marktführers Cineplexx einiges Unverständnis für die Vorverlegung. "Unangekündigte Schnellschüsse das Kino betreffend im Zusammenhang mit dem Hochfahren des Kulturbetriebes sind leider kontraproduktiv", sagt Cineplexx-Chef Christian Langhammer, der mit der Constantinfilm auch Verleiher ist. "Wir bedauern, dass man auf die immer wieder geforderte und notwendige Planungssicherheit nicht eingegangen ist und mit Veröffentlichung einer Verordnung am 27. Mai den Betrieb per 29. Mai ermöglicht." Die 29 Cineplexx-Standorte in Österreich will er wie geplant erst am 1. Juli öffnen, alles andere käme für ihn zu früh.

Wohlbefinden der Besucher

Einerseits gehe es darum, die Abstandsregelungen in den mehr als 200 Sälen der Cineplexx-Gruppe im Detail zu erarbeiten. "Unser erklärtes Ziel ist es, dass unser Distanzkonzept so ausgestaltet wird, dass das Wohlbefinden unserer Kinobesucher optimal gewährleistet ist", sagt Langhammers Co-Geschäftsführer Christof Papousek.

Und dann ist da auch für den Kino-Platzhirsch die nicht unwesentliche Frage, was in den Sälen zu sehen sein wird: "Der Filmmarkt ist international, und Filmstarts müssen in allen relevanten Märkten möglich sein. Wir gehen von weiteren Öffnungen in verschiedenen Ländern aus und rechnen daher mit großen Filmstarts ab Mitte Juli", sagt Langhammer. Dann könnten Blockbuster wie Disneys "Mulan", Christopher Nolens "Tenet" oder "Wonder Woman 1984" gespielt werden.