Vor genau zwei Wochen wurde die coronabedingte Schließung der Kinos aufgehoben. Zwar haben seitdem noch nicht alle Lichtspielhäuser ihre Türen für Publikum wieder geöffnet, dennoch gibt es bereits viele Möglichkeiten, Filme auf der großen Leinwand (bei Einhaltung der Abstandsregeln) zu genießen. Nachfolgend eine Auswahl der Möglichkeiten und ein Überblick über das, was aktuell gezeigt wird:

In Wien sind es allen voran die kleineren Häuser, die die von der Bundesregierung früher als ursprünglich avisierte Öffnung rasch in die Tat umgesetzt haben. So sind im Topkino etwa Sam Mendes' Weltkriegsdrama "1917" oder Greta Gerwigs Literaturverfilmung "Little Women" zu sehen. Im Schikaneder setzt man unterdessen auf heimischen Horror von Veronika Franz und Severin Fiala ("The Lodge"), hat aber auch das US-Drama "Queen & Slim" im Angebot. Bereits mit dem heutigen Freitag in den Ring steigt das Burgkino, zum Start gibt es Fellinis "La Dolce Vita" sowie den großen Oscar-Abräumer "Parasite". Mit Spezialscreenings ist auch das englischsprachige Haydn Cinema bereits unterwegs, an den nächsten beiden Wochenenden umfasst das etwa den dritten "Herr der Ringe"-Teil, "Deadpool" oder "Inception".

Mit dem Actors in der Wiener Innenstadt sowie dem Urania Kino beteiligt sich auch die größte heimische Kinokette Cineplexx wieder am Geschehen: Hier legte man gestern u. a. mit "Die Dohnal" und "Jojo Rabbit" los, über das Wochenende folgen Filme wie "Parasite" und "But Beautiful", kann man sich zudem an "Brot" und "Pavarotti" laben. Eine Schutzmaske zum Ticket gibt es ab heute im Lugner Kino, wo man mit "Lady Business", "Bloodshot" oder "Onward" auf Mainstreamprogramm setzt. Selbes gilt im Übrigen für das Hollywood Megaplex im Gasometer.

Einzelvorführungen im Admiral

Vor der "regulären" Öffnung am 19. Juni bietet das Admiralkino Einzelvorführungen, darunter die Jane-Austen-Verfilmung "Emma" sowie eine Dokumentation über den kürzlich verstorbenen Konzeptkünstler Christo. Auf eine Kombination aus dem Programm vor der Schließung sowie neuen Filmstarts setzt man ab 19. Juni im Votiv Kino und De France. Und Mitte Juni sind dann auch die Pforten von Gartenbaukino und Stadtkino wieder geöffnet. Letzteres hat am 18. Juni anlässlich der "Black Lives Matter"-Proteste in den USA ein Solidaritätsscreening von Roberto Minervinis "What You Gonna Do When The World's On Fire" am Programm, dessen Reinerlöse der Antirassismusarbeit von Zara zugutekommen soll.

Das Kino Achtmillimeter in Mank gehört zu jenen Häusern, die in Niederösterreich bereits wieder für Filmtrubel sorgen - etwa mit dem Jägerstätter-Drama "Ein verborgenes Leben", dem Whodunnit-Krimi "Knives Out" oder dem Familienklassiker "Lassie". Das tierische Abenteuer hat auch das Kino Ternitz im Angebot und stellt dem liebenswerten Collie zudem die "Känguru-Chroniken" zur Seite. Ein blauer Igel mit ordentlich Power ist in Form von "Sonic - The Hedgehog" in den Stadtlichtspielen Retz angesagt. In Krems ist es das Kino im Kesselhaus, das nicht nur Kinder ("Onward") und Bienenfreunde ("Honeyland") lockt.

Im Burgenland verspricht das Nationalparkkino in Illmitz Filmgenuss mit "Narziss und Goldmund" oder "Trolls World Tour". Seit dem ersten Tag der Lockerung geöffnet hat das Dieselkino  Oberwart - wie alle neun Häuser der Kette in Österreich. Hier hat man mit dem "Spion von nebenan" etwas zu lachen oder kann sich dem Oeuvre der Rockband Queen hingegeben ("Bohemian Rhapsody"). Ähnliche Programm bietet das Unternehmen auch an seinen fünf steirischen Standorten, beiden Häusern in Salzburg sowie dem Kino in Braunau.

Die Qual der Wahl

Stichwort Steiermark: Hier kann man abseits der Dieselkinos das Filmzentrum im Rechbauerkino aufsuchen, wo "Emma" oder "I Am Not Your Negro" gezeigt werden, oder sich ins Stadtkino Bruck an der Mur begeben. Das Programm hier: "Emma", "Butenland", "Honeyland" sowie "Die Känguru-Chroniken".

Die Qual der Wahl hat man in Oberösterreich, wo neben dem City Kino Steyr und Filmen wie "Jungle Book", "Wunder" oder "Die perfekte Kandidatin" auch der Kinotreff Leone in Bad Leonfelden sowie die Lichtspiele Katsdorf die Cineasten mit mehr als nur Popcorn unterhält. Seinem Namen gerecht wird das Programmkino Wels, wo etwa "La Verite", "Parasite" oder "Die Dohnal" anstehen, aber auch eine Auswahl des Tricky-Women-Festivals. Das Kino Kirchdorf  setzt wie viele andere Mitstreiter auf "Sonic", "Lassie" und "Die Känguru-Chroniken".

Noch einigermaßen bescheiden ist das Kinoangebot aktuell in Salzburg, wo neben den beiden Häusern der Diesel-Kette in Bruck an der Glocknerstraße und St. Johann nur das Stadtkino Hallein angesteuert werden kann. Da wie dort gibt es aber ein ähnliches Programmschema: Familienfilme und Oscar-Würden. Zu Ersterem zählt klarerweise "Lassie", während auszeichnungstechnisch natürlich "1917" die Nase vorne hat.

"We are back" heißt es auch in Tirol, genauer gesagt dem Funplexxx Kufstein, das spannungsgeladene Action bei "The Hunt" oder eine durchzechte Nacht in "Nightlife" zu bieten hat. Im Metropol Multiplex Innsbruck hält man mit "Emma", "Lady Business" oder "Mina und die Traumzauberer" dagegen.

Und im äußersten Westen, also Vorarlberg, pendeln Filmfans zwischen dem Kino Bludenz (hier gibt es "Countdown" oder "Fantasy Island" zu erleben), der Kinothek Lustenau (mit den Dauerbrennern "Sonic" oder "Onward") sowie dem Metro Kino Center Bregenz. Letzteres hat neben großen Filmen wie "Trolls World Tour" auch eine Woche lang die Dokumentation "Ihrer Zeit voraus", für die sich Regisseur Tone Bechter dem Vorarlberger Sozialreformer und Schriftsteller Franz Michael Felder angenommen hat.

Noch gedulden müssen sich hingegen die Filmfans in Kärnten. Sowohl die CineCity wie das Volkskino in Klagenfurt als auch das Stadtkino Villach öffnen nach derzeitigem Stand erst Ende des Monats respektive Anfang Juli. (apa)