Der britische Schauspieler Ben Cross ("Die Stunde des Siegers") ist am 18. August im Alter von 72 Jahren in Wien gestorben. Noch kurz vor seinem Tod habe er die Dreharbeiten zu dem Thriller "The Devil's Light" beendet, teilten Vertreter der Familie am Mittwoch mit. Tochter Lauren bedankte sich auf Facebook bei den Fans ihres Vaters für die jahrelange Unterstützung.

Der am 16. Dezember 1947 in London geborene Schauspieler ist vor allem aus dem Filmdrama "Die Stunde des Siegers" (1981) bekannt, in dem er den jüdischen Olympia-Athleten Harold Abrahams spielte. Der Film war mit mehreren Oscars ausgezeichnet worden. Cross wirkte in Dutzenden Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter in "Star Trek" (2009) sowie in der Hauptrolle der TV-Serie "Palast der Winde". Mit dem österreichischen Regisseur Robert Dornhelm hat Cross bei "The Venice Project" (1997) und "Spartacus" (2004) zusammengearbeitet.

Cross stammte aus einer katholischen Arbeiterfamilie in London. In Großbritannien war er unter anderem Mitglied der Royal Shakespeare Company gewesen. Er war mehrmals verheiratet und hinterlässt neben seiner Tochter Lauren auch Sohn Theo. (apa)