Kann man für 3.000 Euro einen Kinofilm drehen? Man kann, wie der Wiener Regisseur Sebastian Brauneis mit seinem irren Wien-Film "3 Freunde, 2 Feinde" bewiesen hat, der derzeit im Wiener Metro Kino zu sehen ist. Darin gehen die Mitarbeiter einer Wiener Chemiefirma auf die Barrikaden, weil die Chefs, Entschuldigung, die "vollen Oaschlöcher" sind.

Die Chefs setzen selbiges Wort übrigens auch munter gegen die Belegschaft ein, es wird also viel geschimpft: In schöner Intensität ballert das Drehbuch Wiener Traditionsschimpfwörter wie ein Maschinengewehr in die Handlung, die ebenso schräg wie systemkritisch ist: Johanna, Franzi und Emil, die in besagter ausbeuterischen Firma arbeiten, planen eine Abrechnung mit den Firmenchefs, es soll ein Klassenkampf werden, und irgendwie sollen dabei nicht nur die Wien-Klischees sanft gebrochen, sondern auch noch radikal neu aufgeladen werden, das beginnt beim Wiener Idiom und endet bei den Prä-Corona-Partynächten. Die drei Freunde sind nämlich eifrige Nutzer der Partyszene, was auch Alkohol und Drogen mit einschließt und darob gröbere Schwierigkeiten mit sich bringt.

"Filmemachen ist mein Leben": Regisseur Brauneis: - © K. Sartena
"Filmemachen ist mein Leben": Regisseur Brauneis: - © K. Sartena

Großkotzige Obrigkeit

Hinzu kommt: Die großkotzigen Firmenchefs, die "2 Feinde" eben, sind in Schleimigkeit und Präpotenz nur schwer zu toppen, was zusätzliches Konfliktpotenzial birgt. So ungestüm und frei, so radikal und "scheißdrauf" wie Brauneis sich seiner Geschichte annimmt, könnte österreichisches Kino gerne öfter sein, anstatt oft brave, vom Fördertopf abgenickte Arthaus-Ware zu offerieren.

Brauneis hat sich mit seinem Kino-Erstling "Zauberer" einen Namen auf Festivals gemacht, davor werkte er für ORF-Sendungen wie "Willkommen Österreich", "Sendung ohne Namen" oder "Bösterreich". "Ein Dreh fast ohne Budget birgt natürlich viele Hindernisse und bringt viele Einschränkungen", sagt Brauneis im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". "Aber es gibt dadurch auch eine große Freiheit, weil man in keiner Weise limitiert ist, was inhaltliche Darstellung, flexible Dreharbeiten oder Experimentierfreudigkeit angeht."

Die Arbeitsweise, mit der "3 Freunde, 2 Feinde" entstand, widerspricht so fundamental der typisch österreichischen Kinofilmproduktion, dass man allein darüber ein Buch füllen müsste.

Für mehr Low-Budget-Filme

Die akademisierte Filmszene reicht üblicherweise zur Förderung ein, wartet viele Monate auf Zusagen, adaptiert, bereitet vor. Spontan geht hier kaum etwas. Das Resultat: Das Kino hinkt oft dem hinterher, wozu es Stellung beziehen will, oder es erzählt Geschichten förderungskonform. "3 Freunde, 2 Feinde" ist das alles nicht. "Raus auf die Straße", findet Brauneis. "Es ist Zeit für eine neue Art des österreichischen Films." Ein Wunsch, den er sich selbstausbeuterisch mit "3 Freunde, 2 Feinde" erfüllt hat.

"Filmemachen ist unser Leben, zumindest meins. Es ist immer am schönsten, am Set zu sein. Und da müssen nicht immer fünf Lkw stehen für die Beleuchtung. Zwei Menschen, die miteinander reden, das ist auch schon ein Set, das ist auch schon ein Film", so Brauneis. "Das Fördersystem in Österreich ist zwar gut, aber völlig unterdotiert", findet der 42-Jährige. Besonders bei kleineren Produktionen gäbe es Nachholbedarf und auch in der Verwertung der Filme, wenn sie ins Kino kommen. "Denn die Nachfrage nach Geschichten und Content ist enorm, jeder hat ja mit seinem Handy einen Screen in der Tasche." Die Frage sei nur, inwieweit man sich dem System unterwerfen müsse, denn: "Wer zahlt, schafft an, und das ist völlig in Ordnung, wenn man sich mit Redakteuren oder Förderstellen zusammenraufen muss. Aber hilft das wirklich der Qualität der Filme?", stellt Brauneis eine für das heimische Filmschaffen nicht unwesentliche Frage. Schließlich warten viele Jungfilmer nach ihrem ersten Kinofilm oft jahrelang auf einen zweiten, hängen in der Stoffentwicklung fest oder müssen ihre Filmideen auf förderbares Niveau umschreiben. "Man verbringt mehr Lebenszeit damit, zu organisieren, dass du deine Arbeit machen darfst, als dass du deine Arbeit machst", bringt es Brauneis auf den Punkt. Hingegen: "Jede kulturelle Betätigung lebt auch von der Selbstermächtigung, und es wäre traurig, wenn eines Tages nur mehr das Geld entscheidet, welche Kunst gemacht wird und welche nicht." Mehr Motivation für einen 3.000-Euro-Spielfilm braucht jemand wie Brauneis nicht. Er hat ihn einfach gedreht.

Das fulminante Ergebnis ist nun im Eigenverleih zu sehen, herausgebracht vom Wiener Metrokino, dessen Kuratoren dem Film ob seiner Qualität eine große Leinwand bieten wollten. "Unser Ansatz war ganz klar, ein anderes Kino zu probieren. Es wäre toll, wenn mehr junge Filmemacher die Chance bekämen, mit kleinen Budgets Filme zu drehen, denn das wäre auch für die Professionalisierung gut, wenn sie öfter arbeiten könnten."

Österreicher sind fix & fertig

Experimente wie "3 Freunde, 2 Feinde" seien dabei geradezu erwünscht. "Stoffe, die nicht wirklich ‚fertig‘ sind, die sich etwas trauen und experimentieren - da entstehen oft Sichtweisen auf uns selbst, die viel näher dran sind an unserer Realität. Der Österreicher ist auch nicht ganz ‚fertig‘ - also verstehen Sie mich richtig: Er ist sogar ziemlich fertig, fix und fertig eigentlich. Aber er ist unfertig wie die Geschichte, die wir erzählen, und das macht es pur und nah. Mir geht es um den durchaus etwas roheren Zugang zu Geschichten, zu Film und zu unserer Mentalität", sagt Brauneis. "Denn da findet man die besten Geschichten."