Sie sind jung, sie sind hungrig, sie wollen ganz nach oben: Die Nachwuchs-Broker an der Londoner Investmentbank Pierpoint & Co stehen mächtig unter Druck. Denn wer hier performen will, dem reicht Erfolg alleine nicht aus. Die jungen Broker müssen nämlich zahlreiche weitere Belastungen aushalten, darunter Neid, Missgunst, Konkurrenzdruck und auch Sex, Alkohol und Drogen. Für so manchen ist das schon in der ersten Folge dieser neuen HBO-Serie, die nun bei Sky zu sehen ist, zu viel.

Im Zentrum der Handlung steht die junge New Yorkerin Harper Stern (eine Entdeckung: Myha’la Herrold), die mit ihren Kollegen eine der begehrten Festanstellungen beim Finanzunternehmen ergattern will, aber mit ihren unkonventionellen Methoden bei den Briten aneckt. Mit ihr neu in der Firma sind die unsichere Yasmin (Marisa Abela), der im Dauerpartymodus feiernde Robert (Harry Lawtey), der ernste Gus (David Jonsson), der von der Wall Street träumt, und Hari (Nabhaan Rizwan), der bereit ist, alles auf eine Karte zu setzen.

Die von Mickey Down und Konrad Kay entwickelte, achtteilige Serie lebt vom Insiderwissen der Autoren, die selbst am Finanzplatz London gearbeitet haben. Elegant umgesetzt (etwa von Lena Dunham, die die Pilotfolge inszenierte), ist diese HBO-BBC-Produktion ein spannendes Defilee über die Welt der Hochfinanz, in dem man selbst als Börsen-Laie von der Dramatik der Ereignisse aufgesaugt und weggeschwappt wird. Staffel zwei ist schon fix.