Starker Mann und kleines Kind - dieses Rezept hat sich des Öfteren als massentauglich erwiesen, nicht zuletzt deshalb, weil es in Hollywood eben viele Muskelmänner gibt, die beim Film landen, wenn der Bizeps irgendwann lahmer wird. Schwarzenegger, Hulk Hogan, Dwayne Johnson - die Liste ist lang. Auch der Wrestler Dave Bautista gehört zu dieser Herrenriege, und auch er hat jetzt seine Komödie in diesem Subgenre: "Der Spion von nebenan", ein seichter, harmloser Spaß um den CIA-Agent JJ (Bautista), der nach einem Vorfall dazu verdonnert wird, eine Familie zu überwachen, anstatt draußen die Verbrecher zu jagen. Langweilig wird ihm aber nicht, denn die neunjährige Sophie (Chloe Coleman) entdeckt die Videokameras der Agenten und findet schnell heraus, dass diese von der Nachbarwohnung aus operieren. Wenn Sophie die Operation auffliegen lässt, fällt JJ endgültig in Ungnade bei seinem Boss. Also vereinbart er mit ihr Stillschweigen. Als Gegenleistung will Sophie, dass JJ wie ein Ersatzvater mit ihr Zeit verbringt und aus ihr eine waschechte Agentin macht.

Die Chemie zwischen den beiden Hauptfiguren stimmt, alles andere ist ziemlich einfältig; immerhin weiß man jetzt, Dave Bautista kann gut mit Kids.