Wenn die Traumfabrik sich mit sich selbst befasst, dann kommt dabei immer wieder oscarverdächtiges Material heraus: "Mank" von David Fincher über die Entstehungsgeschichte des Klassikers "Citizen Kane" (1941) führt mit zehn Nominierungen die Liste der Favoriten haushoch an, darunter in den wichtigsten Kategorien "Bester Film", "Beste Regie" sowie "Bester Hauptdarsteller". Mit je sechs Nominierungen gehen "Nomadland", "The Trial of the Chicago 7", "Sound of Metal" "The Father", "Judas and the Black Messiah" und "Minari" ins Rennen.

Posthum zu Oscar-Ehren könnte Chadwick Boseman gelangen, der als bester Darsteller in "Ma Rainey‘s Black Bottom" nominiert wurde. Der Film hat außerdem vier weitere Preischancen. Zweifach hoffen darf Sacha Baron Cohen: Als bester Nebendarsteller in "The Trial of the Chicago 7" und als Produzent für "Borat 2". Bei den Damen werden Vanessa Kirby in "Pieces of a Woman" und Frances McDormand in "Nomadland" die besten Chancen zugetraut. Als bester fremdsprachiger Film sind unter anderem der dänische "Another Round" von Thomas Vinterberg (auch Regie-nominiert) und die bosnisch-österreichische Koproduktion "Quo vadis, Aida?" von Jasmila Zbanic nominiert. Die Oscars sind dieses Jahr dominiert von Filmen der Streaming-Plattformen Netflix und Amazon. Und man öffnet sich: 70 Frauen mit 76 Nominierungen sind diesmal dabei, Chloe Zhao ist die erste Frau mit gleich vier Preis-Chancen in einem Jahr, darunter auch als beste Regisseurin. Die Oscars werden am 25. April verliehen.

Chadwick Boseman könnte posthum den Oscar gewinnen: Er und Viola Davis sind nominiert für "Ma Rainey's Black Bottom" aus dem Hause Netflix. - © Netflix
Chadwick Boseman könnte posthum den Oscar gewinnen: Er und Viola Davis sind nominiert für "Ma Rainey's Black Bottom" aus dem Hause Netflix. - © Netflix

Die wichtigsten Nominierten im Überblick:

Die Oscars werden am 25. April 2021 vergeben. - © afp/apa
Die Oscars werden am 25. April 2021 vergeben. - © afp/apa

BESTER FILM

"The Father"
"Judas and the Black Messiah"
"Mank"
"Minari"
"Nomadland"
"Promising Young Woman"
"Sound of Metal"
"The Trial of the Chicago 7"

BESTE REGIE

Thomas Vinterberg für "Drunk"
David Fincher für "Mank"
Lee Isaac Chung für "Minari"
Chloé Zhao für "Nomadland"
Emerald Fennell für "Promising Young Woman"

BESTER DARSTELLER

Riz Ahmed für "Sound of Metal"
Chadwick Boseman für "Ma Rainey's Black Bottom"
Anthony Hopkins für "The Father"
Gary Oldman für "Mank"
Steven Yeun für "Minari"

BESTE DARSTELLERIN

Viola Davis für "Ma Rainey's Black Bottom"
Andra Day für "The United States vs. Billie Holiday"
Vanessa Kirby für "Pieces of a Woman"
Frances McDormand für "Nomadland"
Carey Mulligan für "Promising Young Woman"

BESTE NEBENDARSTELLERIN

Maria Bakalova für "Borat 2"
Glen Close für "Hillbilly Elegy"
Olivia Colman für "The Father"
Amanda Seyfried für "Mank"
Yuh-Jung Youn für "Minari"

BESTER NEBENDARSTELLER

Sacha Baron Cohen für "The Trial of the Chicago 7"
Daniel Kaluuya für "Judas and the Black Messiah"
Leslie Odom Jr. für "One Night in Miami"
Paul Raci für "Sound of Metal"
Lakeith Stanfield für "Judas and the Black Messiah"

Die komplette Liste der Nominierungen