Erde und Blut. Französisch-belgischer Action-Thriller von Regisseur Julien Leclercq: Saïd will sein Sägewerk verkaufen, damit er seiner taubstummen Tochter ein besseres Leben ermöglichen kann. Doch Yanis, einer seiner Angestellten, hat für seinen Bruder eine größere Menge Kokain auf dem Gelände versteckt. Adama, dem Eigentümer der Drogen, kommt zu Ohren, was Saïd vorhat und will mit aller Macht versuchen, das Kokain wieder in seinen Besitz zu bringen. Doch womit er nicht gerechnet hat: Saïd weiß sich gegen jede Form von üblen Repressalien effektiv zur Wehr zu setzen. Ab 16. April auf Netflix.

Follow Me. Der Social-Media-Star Cole (Pasha D. Lychnikoff) filmt für seinen erfolgreichen Videoblog alles, was er so erlebt. Das geht schon seit zehn Jahren so, und keine noch so verrückte Challenge ist ihm dafür zu wagemutig. Zum Jubiläum seines Kanals reist er mit seiner Freundin Erin und ein paar Freunden nach Moskau, um dort in einem berüchtigten, hyperrealistischen Escape-Room teilzunehmen. Dabei geht jedoch einiges schief. Regisseur Will Wernick inszenierte diesen Horrortrip im Fahrwasser gängiger Genre-Mitstreiter. Ab 18. April auf Amazon Prime Video.

Them. Das Böse wohnt nebenan, zumindest bei dem schwarzen Ehepaar Lucky (Deborah Ayorinde) und Alfred Emory (Ashley Thomas), die im Jahr 1952 mit ihrer 14-jährigen Tochter Ruby in eine von Weißen dominierte Gegend in Los Angeles ziehen. Den dort vorherrschenden Rassismus bekommen die Emorys mit aller Härte zu spüren. Immer stärker werden die fiesen Repressalien gegen die Familie, in der Nachbarschaft baut sich regelrecht ein zerstörerischer Hass auf.

Die neue Horrorserie "Them" ist sogar dem unumstrittenen Meister des Gruselns überaus positiv aufgefallen. So verlautete Stephen King vor kurzem auf seinem Twitter-Account: "Die erste Folge hat mir große Angst eingejagt, und mich kann man nur schwer erschrecken". Zu sehen auf Amazon Prime Video.