Marvyn Korn (John Stamos) kann Temperament in seinem Job gut brauchen: Als Basketball-Coach hat er bisher für die College-Liga NCAA gearbeitet, doch dieser Job geht ihm leider abhanden. Also sucht er eine neue Herausforderung: Die findet er in Westbrook, an einer elitären Privatschule für Mädchen - das ist schon mal ein ganz anderes Setting als alles, was er bisher gewöhnt war. Seine Schützlinge legen großen Wert auf Empathie und wollen auch für ihre Schwächen ernst genommen werden. Nicht immer ist im Leben eben alles perfekt. Während Korn also alles daransetzt, sein Handeln auf die Wellenlänge seines neuen Teams einzustellen, lernen die Mädchen umgekehrt auch, dass es größter Anstrengungen bedarf, um am Spielfeld und auch im Leben das zu erreichen, was man will.

Der Plot klingt nach einer Disney-Serie wie aus dem Bilderbuch, und auch die Umsetzung entspricht genau den Mainstream-Erwartungen. Die ersten zehn Episoden entstammen der Feder von David E. Kelley ("Big Little Lies", "Boston Legal", "Ally McBeal"), es könnte sich also um einen künftigen Serienhit handeln. Was in unseren Breiten dagegenspricht: Basketball ist hier eben nicht so ein Breitensport wie in den USA.