Downhill. Mit Ischgl hat die Welt seit Corona ja so ihre Probleme. Genau wie in diesem Film die Protagonisten - im Remake des schwedischen Dramas "Höhere Gewalt (2014) urlaubt Pete (Will Ferrell) mit seiner Familie im Tiroler Nobelskiort, als eine Lawine abgeht und Pete sich aus dem Staub macht, anstatt sich um das Wohl seiner Lieben zu kümmern. Das bringt ihm keine Sympathien bei der Gattin, weshalb ein zermürbender Beziehungskrach beginnt. Die austro-amerikanische Produktion von Nat Faxon und Jim Rash wartet neben Ferrell mit der wunderbar agierenden Julia Louis-Dreyfus ("Seinfeld") in der Rolle von Petes Ehefrau auf. Zu sehen auf Sky.

Disturbing the Peace. Die filmische Konstellation, in der ein einsamer Sheriff gegen eine ganze Armada von Halunken loszieht, ist wahrlich keine neue. York Shackleton probiert mit Guy Pearce in der Hauptrolle eine Variation: Weil eine fiese Bikergang die Kleinstadt Silver Rock tyrannisiert, schreitet der verwegene Gesetzeshüter Sheriff Dillon, der freilich ein unbewältigtes Vergangenheitstrauma hat, ein und macht der Meute den Garaus. Dabei hat er sich eigentlich vorgenommen, dem Job für immer den Rücken zu kehren, aber wenn es eben nötig wird, sind solche Helden stets dafür da, die Welt zu retten. Zu sehen auf Sky.

Monster! Monster? Nach Motiven von Sidney Lumets Schwarzweiß-Klassiker "Die 12 Geschworenen" inszenierte der Musikvideo-Spezialist Anthony Mandler sein Spielfilmdebüt. Sonst dreht er Clips für Shakira, JLo oder Rihanna, diesmal versucht er es mit einem ernsten Drama: Hier muss sich Jennifer Hudson als Mutter des 17-jährigen Eliteschülers Steve Harmon (Kelvin Harrison Jr.) um ihren Sohn sorgen, weil dieser aus heiterem Himmel des Mordes bezichtigt wird - womöglich nur, weil er schwarz ist? Bei der Premiere beim Sundance Filmfestival erntete "Monster! Monster?" viel Applaus. Zu sehen ab 7. Mai auf Netflix.