Zwei österreichische Regisseure sind mit ihren neuen Filmen bei den 74. Filmfestspielen von Cannes in der Reihe "Un Certain Regard" vertreten. Das gab Festivaldirektor Thierry Frémaux am Vormittag bei der Pressekonferenz bekannt. Es handelt sich um "Große Freiheit" von Sebastian Meise und "Moneyboys" von C.B. Yi.

Laut Aussendung der Austrian Film Commission sind zwei weitere Filmprojekte, die sich noch in Postproduktion bzw. Entwicklung befinden, in Cannes präsent: Lukas Valenta Rinners Projekt "Landscapes of Fear" im Atelier der Cinéfondation, die Plattform Frontières des Marché du Film hat "Rubiko", das kurz vor Fertigstellung befindliche Spielfilmdebüt von Magdalena Lauritsch in sein Buyers Showcase eingeladen.

Unter den 23 Filmen des Wettbewerbs sind vier Filme von Frauen: "The Story of my Wife" von Ildiko Enyedi, "Bergman Island" von Mia Hanseln-Love, "La Fracture" von Catherine Corsini und "Titane" von Julia Ducournau.

Die 74. Filmfestspiele finden heuer coronabedingt mit Verspätung statt, von 6. bis 17. Juli. Diesjähriger Jury-Präsident ist Spike Lee. (apa)