Die US-amerikanische Schauspielerin Jane Powell ist am Donnerstag (16. September) im Alter von 92 Jahren in ihrem Haus im US-Bundesstaat Connecticut gestorben. Das berichtete die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf eine Freundin der Schauspielerin.

Jane Powell wurde am 1. April 1929 in Portland (Oregon) als Suzanne Lorraine Brucewar geboren. Sie war bereits als Kind als Sängerin und Tänzerin aufgetreten, da ihre Eltern den Ehrgeiz hatten, aus ihr eine zweite Shirley Temple zu machen. Allerdings dauerte es bis 1943, dass Jane Powell einen Film-Vertrag bekam: Sie trat sie in zwei Filmen der United Artists auf.

Das "nette Mädchen von nebenan"

Für den Vertrag mit MGM änderte sie ihren Namen in Jane Powell. Das war der Name der Filmfigur, die sie in ihrem Debüt "Song of the Open Road" spielte. Schon ihre erste Rolle für MGM im Musical "Ball in der Botschaft" machte sie zum Star. Ihr gesangliches und tänzerisches Können ließen sie zu einem der beliebtesten Musicalstars aufsteigen. In Filmen wurde sie zumeist als "nettes Mädchen von nebenan" besetzt.

Unter der Regie von Stanley Donen drehte sie den Film "Königliche Hochzeit" (1951), in dem sie als Schwester von Fred Astaire auftritt, und "Eine Braut für sieben Brüder" (1954), ein Filmmusical über den Raub der Sabinerinnen. Sie trat auch bei der Gala zu Präsident Harry S. Trumans Antritt seiner zweiten Amtszeit am 19. Januar 1949 auf.

Serien und Shows

Als sich Ende der 1950er Jahre die Goldene Ära des Musicals dem Ende zuneigte, versuchte sie, auch in bis dahin ungewohnten Genres Fuß zu fassen, etwa in Krimis und Thrillern wie "The Female Animal" an der Seite von Hedy Lamarr.Später spielte sie vor allem in Musical-Tourneen und Fernsehserien.

Bekannt war Powell auch für ihr bewegtes Privatleben: Sie war fünfmal verheiratet. Ihre vier ersten Ehen wurden geschieden. 1988 heiratete sie dann den ehemaligen Kinderschauspieler Dickie Moore, in den sie sich bei einem Interview für sein Buch über Kinderstars verliebt hatte. Mit ihm war sie bis zu seinem Tod im Jahr 2015 verheiratet.

Bis ins hohe Alter hatte Jane Powell vor allem in den USA eine glühende Anhängerschaft und war nicht zuletzt deshalb auch ein gern gesehener Gast in diversen Talkshows. (apa / red)