m Frühjahr hatte das Kulturministerium erstmals die Vergabe von Kinopreisen angekündigt, die dann im Juli ausgeschrieben wurden, um der Branche nicht zuletzt in Zeiten des Umbruchs unter die Arme zu greifen. Nun stehen die Gewinner des Preisregens fest, der neben einem mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis für herausragende Programmarbeit, zwei Förder- und fünf Anerkennungspreise umfasst. Die Haupttrophäe geht dabei an die Salzburger Institution Das Kino.

Über den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis für ökologisch nachhaltiges Wirtschaften kann sich indes das derzeit in Generalsanierung befindliche Wiener Gartenbaukino freuen. Der zweite, für innovatives Arbeiten gedachte Förderpreis geht nach Innsbruck an das Leokino für seinen programmatischen Schwerpunkt auf Filmbildung.

Anerkennungspreise

Und schließlich standen auch fünf mit je 3.000 Euro dotierte Anerkennungspreise für engagierte Einsaalkinos am Programm der Verleihung, die am Montagabend in der Wiener Urania angesetzt war. Hier wurden das Admiral Kino Wien, das Grazer Filmzentrum im Rechbauerkino, das Stadtkino Grein aus Oberösterreich, die niederösterreichischen Stadtlichtspiele Retz sowie das Klagenfurter Volkskino bedacht.

In ihrer Dankesrede verwies Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) dabei auf die herausragende Rolle der Kinobetriebe in der Gesellschaft: "Sie sind es, die mit ihrem Engagement dafür sorgen, dass Kinos nicht nur wichtige kulturelle Treffpunkte sind, sondern als soziale Orte eine große gesellschaftliche Bedeutung haben. Um die Vielfalt der Kinolandschaft in Österreich zu gewährleisten, wurden die Kinopreise des Bundes ausgeschrieben, die ab nun biennal vergeben werden."(apa)