Die Königin des Nordens. Im ausgehenden 14. Jahrhundert hatte in Skandinavien eine bedeutende und doch ungekrönte Frau die Fäden der Macht in der Hand. Sie sorgte schlau für jahrzehntelangen Frieden zwischen den Nordvölkern - Margarethe I. Mit dem Historiendrama "Königin des Nordens" hat Regisseurin Charlotte Sieling der berühmten dänischen Herrscherin ein Porträt gewidmet. Dabei fasziniert vor allem Trine Dyrholm als Hauptdarstellerin mit ihrem facettenreichen Spiel. Dieser Film ist anders als viele andere über die Auseinandersetzungen und Verhandlungen zwischen Nordvölkern: unblutig. Kompliziert wird das aber, als plötzlich der längst totgeglaubte Sohn der Herrscherin auftaucht und Ansprüche auf den Thron erhebt. Oder ist das nur ein Spiel ihrer Feinde?

La dea fortuna - Göttin des Glücks. Der italienische Filmemacher Ferzan Özpetek ("Die Ahnungslosen") ist einer der facettenreichsten Regisseure seines Landes, der sich weit über dessen Grenzen hinaus eine Anhängerschaft erarbeitet hat. In seinem dreizehnten Werk geht es nun um Alessandro (Edoardo Leo) und Arturo (Stefano Accorsi), die seit vielen Jahren ein Paar sind. Die große Leidenschaft ihrer Anfänge ist einer soliden Zuneigung, aber eben auch Routine gewichen. Diesen Alltag stellt Alessandros beste Freundin Annamaria auf den Kopf, als sie ihre zwei Kinder bei den beiden für einige Tage in Pflege gibt. Hier öffnet sich ein Ausweg aus der gewohnten Routine.

Yolki 8. Die erfolgreiche Festtagsfilmreihe aus Russland kommt in ihrem mittlerweile achten Aufguss in die Kinos. In Saransk gibt es diesmal einen bewusstlosen Weihnachtsmann, in Tjumen wird Julia alles dafür tun, dass die Eröffnung der Thermensaison stattfindet, in Nischni Nowgorod wird der Gamer Fedya über sich hinaus wachsen und beschließt, seine Geliebte mit ihrem Ex-Freund zu versöhnen, in Ufa hat die Frau des Oligarchen eine verrückte Idee. Ein Potpourri an exaltierten Geschichten.