Wien. Als das Bellaria-Kino in der Wiener Museumstraße im Dezember 2019 geschlossen wurde, war man noch optimistisch, dass neue Betreiber für das 1911 eröffnete Kino gefunden werden würden. Insgesamt drei Bewerber gab es, aber aus den Öffnungsplänen wurde nichts. Jetzt gibt es doch noch Hoffnung, dass das ambitionierte Unterfangen gelingen kann: Die Betreiber des Café Liebling in der Zollergasse wollen gemeinsam mit den Betreibern des Votiv Kino das traditionsreiche Einsaalkino wieder eröffnen und neu beleben.

Da umfangreiche und kostspielige Umbauarbeiten für die Wiedereröffnung notwendig sind, soll es nun eine Crowdfunding-Kampagne richten und das Bellaria retten: Unter der Adresse www.startnext.com/bellaria-kino kann man von 22. Februar bis 1. April den Neustart des Kinos mitfinanzieren.

"Das Bellaria war eines der ältesten Kinos Wiens und hatte einen ganz besonderen Platz in der Wiener Kinokultur. Es war sozialer Treffpunkt für Generationen von Filmliebhabern", sagt Michael Stejskal, Chef des Votiv Kinos und des Verleihers Filmladen. "Als es vor zwei Jahren schließen musste, war die Betroffenheit groß. Wir lieben das Bellaria mit seinem Retro-Charme und wollen nicht akzeptieren, dass es für immer von der Bildfläche verschwinden soll. Gerade in Zeiten wie diesen, inmitten einer Pandemie, überbordender Streaming-Angebote und großer Multiplex-Dichte wollen wir zeigen, dass dieser besondere Ort ein Bedürfnis trifft und wieder ein Fixstern der Wiener Kinolandschaft werden kann."

Das Bellaria war einst bekannt dafür, vorwiegend alte heimische Filmklassiker zu spielen. Dieses Konzept soll wiederbelebt, aber auch erweitert werden. Man plant "ein gemütliches Lokal mit Retro-Charme, das über die Spielzeiten hinaus geöffnet hat". Zu den einstigen Stammgästen sollen sich junge Kino-Fans und Kulinarik-Genießer gesellen.

Funding-Ziel: 100.000 Euro

Bis es so weit ist, muss in das Haus allerdings investiert werden: "Ohne umfangreiche Schallschutzmaßnahmen kann das Kino leider nicht wiedereröffnet werden. Diese und einige andere technische Notwendigkeiten können aus den laufenden Erträgen nicht erwirtschaftet werden", so Stejskal. Für die Crowdfunding-Kampagne wünscht man sich ein Ergebnis von 100.000 Euro, das soll ausreichen, um die notwendigen Arbeiten zu finanzieren und den gesamten Gastronomie-Bereich zu erneuern. Spender und Förderer können dann Goodies wie Bellaria-T-Shirts, eine Jahreskarte, eine Einladung zur Goodie-Abholparty mit Filmvorführung oder einen Eintrag auf der Wall of Fame erhalten. Wer mehr Geld springen lässt, kann das Kino auch für eine Privatvorstellung mitsamt Brunch mieten.

Dass die Renovierung durch Crowdfunding funktionieren kann, haben schon mehrere Beispiele gezeigt, zuletzt etwa das Gartenbaukino, das bei einer ähnlichen Kampagne vor einem Jahr für die Renovierung des Hauses rund 260.000 Euro zusammensammeln konnte.